weather-image

Benjamin Griffey (31) aus Bösingfeld im Interview über das Aufwachsen im „Hinterland“

Casper: „Das Gefühl, am Arsch der Welt zu sein“

Seit seinem mit Platin ausgezeichneten Album „XOXO“ ist Casper aus Bösingfeld in aller Munde. Und auch wenn der Extertaler inzwischen in Berlin lebt, hält er weiter die Fahne hoch für die Provinz, in der er seine Wurzeln hat. Das spiegelt sich auch im Titel seines neuen Albums wider: „Hinterland“. Casper mag zwar der bekannteste Rapper aus der Region sein, aber er ist längst nicht der einzige namhafte Hip-Hopper aus dem hiesigen Hinterland, wie der 31-Jährige im Interview mit unserer Zeitung zu seiner Überraschung selbst feststellt. Ein Gespräch mit Benjamin Griffey alias Casper in der Küche seines Berliner Managements „Beat the Rich“ über die Bedeutung, die Hameln für seine Hip-Hop-Sozialisation hatte, das Aufwachsen in der Provinz und wieso seine Musik immer noch Hip-Hop ist.

veröffentlicht am 16.12.2013 um 20:00 Uhr
aktualisiert am 05.04.2019 um 16:35 Uhr

270_008_6781008_lok_Casper_Four_Music.jpg
Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
Anzeige
Anzeige
Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt