weather-image
17°
×
Ein Leserbrief von veröffentlicht am 17.03.2021 um 21:06 Uhr

Leserbrief

Weniger Böden versiegeln

Zu: „Kleingärten dem Erdboden gleichgemacht“, vom 25. Februar
Leider wurden wieder einmal – wie zum Beispiel am Hamelner Riesackweg – ökologisch wertvolle Gärten plattgemacht, nur um Bauland zu gewinnen. Ich hatte mir die Mühe gemacht, den umfangreichen Bebauungsplan zu lesen und dazu zwei Stellungnahmen geschrieben (1. frühzeitige Beteiligung, 2. Entwurf und Auslegung).

Bis heute habe ich von der Stadt Hameln nur eine Eingangsbestätigung im Juni 2020 zur frühzeitigen, öffentlichen Beteiligung erhalten. Ich bin enttäuscht über diese Vorgehensweise der Stadtverwaltung und fordere sie auf, diesen Prozess der öffentlichen Beteiligung nicht nur so zu nennen, sondern so umzugestalten, dass dieser auch seinen Namen verdient.

Hier wurden durch die Baufeldfreiräumung quasi Fakten geschaffen, obwohl es im Dezember noch keine Zustimmung des Rates der Stadt gab. Nach meinem demokratischen Verständnis sollte immer erst der Beschluss durch die von den Bürgern gewählten Vertreter erfolgen, bevor in einem öffentlichen Verfahren ein Akteur tätig werden darf. Zum eigentlichen Thema wünsche ich mir von den Beteiligten rund um das Thema Bebauung die Wahrnehmung der veränderten Realität auf diesem einmaligen Planeten. Wir alle befinden uns in einem akuten Klimawandel! Beispiel: Im Februar hatten wir in Göttingen einen unglaublichen Temperatursprung von 41,9 Grad Celsius innerhalb einer Woche. Beim Kampf gegen den Klimawandel müssen wir dringend auch weniger Böden versiegeln, da diese sogenannte CO2-Senker sind. Außerdem sollen die Feldfrüchte der Bauern uns alle auch in Zukunft – trotz steigender Weltbevölkerung – ernähren. Am Samstag, 27. Februar, erschien in der Dewezet der Bericht „Vom Stadtrand zurück in die Altstadt“. Darin konnte man nachlesen, wie innovativ andere Orte in der Bundesrepublik den Bedarf nach Wohnraum stillen. Ich hoffe, dass der Trend zur Donut-City auch hier umgekehrt wird und die schöne Innenstadt in Hameln wieder mit neuem Leben erfüllt wird.