weather-image
23°
×
Ein Leserbrief von veröffentlicht am 07.05.2021 um 16:29 Uhr

Leserbrief

Verwundert

Zu: „Possentheater und Machtspiel um Hecke“, vom 20. April
Mit Erstaunen habe ich die Berichterstattung zur Entscheidung des Ortsrates Fischbeck-Weibeck gelesen, nach der die in Rede stehende Hekke nun nicht entfernt werden soll. Immer wieder ist zu lesen, dass die Sauberkeit in den Ortschaften zu wünschen übriglässt und dass das Müllproblem immer größer wird. Die Wegwerfmentalität unserer heutigen Gesellschaft ist überall festzustellen, sei es an den Zufahrtsstraßen, im Ortskern oder an den Sammelstellen der Glascontainer. Immer getreu dem Motto, es wird schon jemand wegräumen.

Ich bin seit vielen Jahren Einwohner in Fischbeck und ärgere mich schon lange über den Zustand dieser Grünfläche an einem Ort mit einer hohen Fußgängerfrequenz, auch bedingt durch den gegenüberliegenden Einkaufsmarkt. Die unmittelbar an der Hauptdurchgangsstraße liegende Grünanlage ist ein Schandfleck in unserer Ortschaft, der zur beiläufigen Entsorgung von Müll genutzt wird. Für viele ältere Bewohner ist der schmale Durchgang gerade bei schlechtem Wetter und bei Dunkelheit ein besonderes Ärgernis. Leider haben manche Funktionsträger von der Initiative „Unser Ort soll schöner werden“ noch nichts gehört. In der großen Politik ist aus meiner Sicht vieles nicht mehr nachzuvollziehen, aber auch in einem kleinen Gremium wie dem Ortsrat scheint es nicht besser zu sein. Ich habe die Initiative der CDU-Fraktion zur Entfernung der Hecke und Umgestaltung der Grünfläche sehr begrüßt. Umso mehr wundere ich mich darüber, dass die Mitglieder des Ortsrates in einer Arbeitssitzung erst einer Meinung sind und dass die Mehrheit aus SPD und Bündnis 90/Die Grünen dann in der Sitzung des Ortsrates dagegenstimmt, nur weil die CDU-Fraktion den Antrag für sich reklamiert.

Es geht hier nicht um die Sache für unseren Ort Fischbeck, sondern um politisches Kalkül. Diese Vorgehensweise der Mehrheitsgruppe sollten die Wähler in Fischbeck bei den in diesem Jahr anstehenden Wahlen nicht vergessen.