weather-image
×

Steht Inklusion immer für das Gute?

Unterschiedliche Lebensentwürfe

Wenn die Lösung zum Problem wird. Ein Problem wird und kann nicht von allen als Problem wahrgenommen werden, denn Wahrnehmung arbeitet nur mit Unterschieden. Die Differenz einer Einschätzung/Aussage ist lediglich das Ergebnis der vorangegangenen „Deutungskämpfen“ der zahlreichen gelungenen – aber auch der misslungenen.

veröffentlicht am 01.12.2020 um 12:42 Uhr

Autor:

Zu: „Problemkind Inklusion“, vom 12. November


Wie wäre es, wenn die verantwortlichen Akteure endlich auch hier anerkennen würden, dass das „Problem“ einer unzureichenden Inklusion nicht von allen Betroffenen als Defizit wahrgenommen wird. Denn die jeweiligen Lebensentwürfe sind auch für Menschen mit Beeinträchtigungen sehr unterschiedlich. Und durch die Tatsache, dass es sich bei der Inklusionsproblematik um eine beobachterabhängige Frage handelt, kann auch nur der jeweilige Betroffene entscheiden, ob die angebotenen Hilfen auch in seinem Fall in eine erwünschte Inklusion münden.

So ist es aus meiner Sicht durchaus vorstellbar, dass ein Kind mit einer Körperbehinderung erst durch das Prinzip der Inklusion deutliche und von ihm erlebbare Einschränkungen zugemutet werden. Die vom Kind selbst gefundenen Lösungen werden oft nicht verstanden.

Wir sollten uns von dem zählebigen Mythos des Gegebenen lösen, das Inklusion immer für das Gute, und Exklusion immer für das Schlechte stehen muss. Teilinklusion heißt dann nicht, eine unzulängliche Inklusion und die mit unglaublicher Hartnäckigkeit vorangetriebene Universalinklusion bräuchte nicht so häufig an ihrer eigenen Universalität scheitern. Wir sollten erkennen, dass wir die Probleme, die wir selbst konstruiert haben, dadurch aufrechterhalten, dass wir sie definieren, diagnostizieren, erklären sowie bekämpfen und sie zu unserem beständigen Thema machen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt