weather-image
×

Lockdown-Regeln

Ungerechte Schlupflöcher für Unternehmen

Zu: „Mandelbude muss nun doch schließen“, vom 19. Dezember
Ein kleiner Schaustellerbetrieb unterliegt dem Lockdown und wenige Meter weiter in der Fußgängerzone sperrt ein Sanitätshaus alle Verkaufsflächen für den Verkauf, die dem gleichzeitig betriebenen Schuhverkauf dienen.

veröffentlicht am 01.01.2021 um 20:29 Uhr

Autor:

Währenddessen 100 Meter weiter inmitten des Hamelner Einkaufcenters betreibt ein Quasi-Kaufhaus unter dem Etikett eines Drogeriemarktes mit dem Verkauf von Schulranzen, Schallplatten/DVD/CD, Spielsachen, Spielekonsolen/Computerzubehör etc. völlig uneingeschränkt und unbeeindruckt sein Weihnachtsgeschäft. Bei allen Discountern der Stadt können Spätentschlossene ganz selbstverständlich auch Fernseher, Handys, Werkzeug, Textilien und mehr für den Gabentisch einkaufen. Es scheint, als gäbe es beim Lockdown klare Verlierer und andere, die es schaffen, durch juristische Schlupflöcher unter dem Radar zu fliegen. Diese Unternehmen profitieren damit neben dem Online-Versandhandel ebenfalls von den Einschränkungen, denen sich andere notgedrungen zu unterwerfen haben.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt