weather-image
17°
×
Ein Leserbrief von veröffentlicht am 16.03.2021 um 16:36 Uhr

Zu: „Sechs alte Bäume sollen weg“, vom 20. Februar und zu: „Um Altenauplatz entbrennt Kontroverse“, vom 23. Februar

Tragödie am Altenauplatz hätte vermieden werden können

Die Tragödie am Altenauplatz und manche andere städtebauliche Katastrophe wären uns erspart geblieben, wenn Pyrmont eine Baugestaltungssatzung hätte, die klare Regeln vorgibt, was sein darf und was nicht.

Gilt die Quellenschutzverordnung eigentlich noch? Einige Bäume am Altenauplatz hatten einmal den Status eines Naturdenkmals. Wer hat veranlasst, dass sie aus dem Denkmalschutz herausgenommen wurden?

Wer hat eigentlich die Deutungshoheit über die Gestaltung der Stadt Bad Pyrmont, Rat und Verwaltung oder Investoren, die sich unserer Ruinen erbarmen? Fragen über Fragen!

Eine Stadt, die sich mit einem Kostümzug auf ihre glorreiche Vergangenheit beruft, müsste dieses historische Bewusstsein auch in gestalterischer Hinsicht realisieren.

Der Altenauplatz war einmal ein architektonisches Juwel, das allerdings durch die südöstliche Bebauung schon angekratzt wurde, aber immer noch erahnen lässt, dass Pyrmont mal ein traditionsreicher Badeort war. Wo Menschen mit Augenmaß ein harmonisches Ensemble schufen, das durch die alten Bäume noch zusätzlich geadelt wird.

Aber die Not ist groß in Bad Pyrmont – um zu verhindern, dass wir für unsere Ruinen mal den Bekanntheitsgrad von Pompeji erreichen, müssen wohl Opfer gebracht werden. Quo vadis, Pyrmont?