weather-image
19°
×
Ein Leserbrief von veröffentlicht am 09.08.2021 um 09:39 Uhr

Stadt nimmt dem Staatsbad dringend benötigte Parkplätze

Zu: Mehrheit auch im zweiten Aufschlag“, vom 16. Juli


Der Beschluss des Rates der Stadt Bad Pyrmont hat gegen die überwiegende Bürgermeinung den Bau des Feuerwehrhauses auf dem Parkplatz „Am Gondelteich“ in geheimer Wahl beschlossen. Herr Bürgermeister Blome wirbt für sich auf den Wahlplakaten mit „Gemeinsam“. Wen meint er damit? Die Pyrmonter Bürger doch wohl nicht, die letzten fünf Jahre sprechen nicht dafür. Wo war die Gemeinsamkeit in der Nichtöffnung der Pyrmonter Welle 2020, die der Herr Bürgermeister als Mitglied des Aufsichtsrates hätte verhindern können? Wo war die Gemeinsamkeit mit den Bürgern zum Thema Feuerwehrhaus? Wo war die Gemeinsamkeit, um für die Pyrmonter Bürger und für die Pyrmonter Geschäftsleute ein Testzentrum in Pyrmont zu errichten? Hier war Herr Blome der Meinung, ich zitiere: „Ich sehe die Stadt nicht in der Pflicht, ein Testzentrum zu errichten.“

Herr Schrader wirbt für sich als Bürgermeisterkandidat mit „Zusammen“. Damit kann er wohl nur seine SPD-Fraktion meinen, denn zusammen mit den Pyrmonter Bürgern war bisher kein „Zusammen“ da. Auch hier nenne ich die Nichtöffnung des Freibades 2020, die Herr Schrader als Aufsichtsratsvorsitzender abgenickt hat. Das Thema Feuerwehrhaus muss nicht kommentiert werden. Der Bürgermeister und die Stadt beklagen sich über die mangelnde Bereitschaft der Landesregierung, landeseigene Immobilien (Konzerthaus, einsturzgefährdetes Fachwerkhaus) zu erhalten. Die Stadt nimmt dem Staatsbad die dringend erforderlichen Parkplätze durch den Bau des Feuerwehrhauses am Gondelteich und wundert sich über die Reaktionen aus Hannover. Die Innenstadt ist an fast jedem Wochenende zugeparkt. Da wird leider auch nicht vor Halteverbotszonen halt gemacht. Das gilt erst recht an Event-Wochenenden. Wie es nach dem Wegfall von über 300 Parkplätzen am Gondelteich aussehen wird, kann sich jeder Pyrmonter vorstellen. Durch das Festhalten an diesem ungeeigneten Standort ist laut dem Kurdirektor ein Investor abgesprungen, der ein dringend benötigtes Hotel bauen wollte. Soviel zu „Gemeinsamkeit“ und „Zusammen“ in der jetzt auslaufenden Wahlperiode.