weather-image
×

Leserbrief

Sie haben sich wie Ladendiebe benommen

Zu: „Ärzte verurteilen Impfdrängler und fordern klare Regeln“, vom 10. Februar
Eine vom Bundesgesundheitsminister herausgegebene, allgemein bekannte Coronavirus-Impfverordnung legt die Reihenfolge und etwaige Prioritäten beim Impfen fest. Das ist eine klare Regel, da muss nichts Neues erfunden werden.

veröffentlicht am 18.02.2021 um 22:37 Uhr

Autor:

Es geht hier um Klinikchefs sowie Politiker aus der Teppichetage (dort kann man lesen und schreiben), die kraft eigener Arroganz diese einfachen und gleichsam klaren Regeln für sich außer Kraft gesetzt haben. Ein Landrat, der unter anderem täglich zu schnell fahrende Autofahrer bestraft, und Klinikchefs, die in diesen schweren Zeiten täglich „unermüdlichen“ Einsatz von ihrem Personal sehen und fordern, haben sich, in einer Lage, in der es in der Gesellschaft seit einem Jahr um Leben und Tod geht, wie Ladendiebe benommen!

In meinem Umfeld werden lebhaft Fragen zu diesem Sachverhalt diskutiert. Ist hier womöglich Druck auf die Impfenden aufgebaut worden, ist hier etwa Geld geflossen, werden Politiker bevorzugt geimpft? Rein zu deren Entlastung (!) muss an dieser Stelle auch das Verhalten der Impfenden betrachtet werden. Man kann nur auf seriöse und unabhängige disziplinare Ermittlungen hoffen. Nach meiner Einschätzung besteht hier auch ein großes öffentliches Interesse. Entschuldigung hin oder her, zwangsläufig stellt sich die Frage, ob die beteiligten Personen weiterhin für ihr Amt geeignet sind.

Als Fazit fällt mir ein Zitat von Max Liebermann (deutscher Maler, 1847 bis 1935) ein. Der hat an anderer Stelle mal gesagt: „Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte!“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt