weather-image
×
Ein Leserbrief von veröffentlicht am 17.12.2021 um 09:52 Uhr

Planer macht widersprüchliche Aussagen

Anzeige

Zu: „Viele Bedenken, wenig Relevanz“, vom 9. Dezember


Was sollte ein Kompromiss beinhalten? Es gibt nur ein „Ja“ oder „Nein“ zum Standort Feuerwehr am Gondelteich. Die Aussagen des Planers erstaunen in ihrer Widersprüchlichkeit. Es ist offensichtlich erkennbar, welchen Auftrag er hatte bei der Abwägung der Anregungen und Bedenken zum Bebauungsplan: den Standort sichern. Weder die historische Entwicklung des Kurortes noch die Unterlagen zur Stadtentwicklung sind in die Abwägung eingeflossen. Beispielhaft der Grünordnungsplan zum Flächennutzungsplan.

Das könnte Sie auch interessieren...

Aus Sicht der Feuerwehr ist der Standort ideal, aus städtebaulicher Sicht raten nicht nur Fachleute ab. Zu einer solchen Vorwegentscheidung passt auch die Nichteinbeziehung des Gondelteiches und seiner Umgebung in den Sanierungsbereich, obwohl zum Beispiel das Bad einbezogen ist! Zu erwartende öffentliche Mittel für eine Umgestaltung gehen verloren. Und sollte nun der Bürgermeister „umfallen“– neue Fakten sind nicht erkennbar – , wäre das ein Schlag ins Gesicht seiner Wähler, die ihm bei seiner letztlich ablehnenden Haltung zum Standort vertrauten.