weather-image
13°
×
Ein Leserbrief von veröffentlicht am 30.08.2021 um 21:44 Uhr

Leserbrief

Lästige Bürger?

Zu: „Ohne Termin läuft nichts“, vom 27. August
„Ein normales Öffnen des Bürgeramtes wird es nicht geben“, heißt die Nachricht aus dem Rathaus. Erst mal „Uff“. Was war in der Vergangenheit für den Bürger negativ?

Jeder konnte in das Bürgerbüro. Zog davor eine Marke. Wartete auf die Anzeige im Display mit der Nummer für den Arbeitsplatz. Sicherlich musste man zum Teil etwas warten, wie auch in der freien Wirtschaft üblich, konnte aber dann mit allen Fragen zu den Abteilungen der Stadtverwaltung Verbindung finden. Offensichtlich waren auch noch genügend Sachbearbeiter vorhanden. Soll jetzt das Bürgeramt „zugunsten“ von Terminen in den Abteilungen abgeschafft werden? Sollen „lästige Bürger“ in die Warteschleife geleitet werden? Termine Wochen, Monate später nach Antrag gebucht werden?

Bürgerämter und Bürgerbüros haben sich im Lichte der Digitalisierung bundesweit als vorteilhaft erwiesen und bewährt. Vor einigen Jahren musste sich das Finanzamt Hameln in Sachen Bürgerfreundlichkeit von einer anderen Behörde Nachhilfeunterricht erteilen lassen. Muss die Verwaltung der Stadt Hameln, nach eigentlich in der Vergangenheit positiven Verhalten, nun auch Nachhilfe erhalten? Der Grundsatz muss doch sein, dass der Bürger nicht für die Verwaltung da ist, sondern die Verwaltung für den Bürger. Wir sollten uns auf die Grundlagen dieser Demokratie zurückbesinnen.