weather-image
×

Fehlverhalten aus Verzweiflung

Ja, ich frage mich, ob die fahrradfreundliche Stadt Hameln wirklich gewollt ist? Ich wohne seit 15 Jahren in Hastenbeck und fahre jede Strecke in die Stadt Hameln mit dem Bus, mit dem Motorroller oder mit dem Fahrrad. Meistens mit dem Fahrrad, aber leicht wird es einem damit nicht gemacht.

veröffentlicht am 13.09.2019 um 19:33 Uhr

Autor:

Zu: „Verkehrswende im Schneckentempo“, vom 10. September

Fahrradwege, die im Nichts aufhören (Bückebergstraße, Kastanienwall), Autofahrer, die schimpfen, wenn ich auf der Kaiserstraße auf dem Fahrrad-Schutzstreifen kurz anhalte (was kümmert es die Autofahrer?) und andere Fahrradfahrer, die auf der falschen Seite fahren.

In den 1970er Jahren wurde das Autofahren unglaublich forciert, unter anderem mit Slogans wie „Freie Fahrt für freie Bürger“. Vielleicht wäre es schön, wenn man das für die Hamelner Fahrradfahrer sagen könnte. Fahrradfreundliche Städte wie Marburg oder Oldenburg machen es vor. Aber wenn die Stadt Hameln weiterhin wie mit fast allem (Wienereald, Weser-Mühle, Begrünung der Innenstadt, Ausbaggerung der Gräben, Beseitigung der Straßenschäden) nach dem Trägheitsprinzip reagiert und nur handelt, wenn es für etwas Fördergelder gibt (Ausbau der Bushaltestellen), dann muss die Stadt sich nicht wundern, wenn es sich irgendwann rächt, zum Beispiel mit dem Wegbleiben der Touristen.

Wobei es ja an Fahrradfahrern nicht mangelt und manches Fehlverhalten sicherlich aus Verzweiflung geschieht, da man nicht weiß, wie es besser gehen/fahren könnte. Zum Beispiel 11. September, 7.45 Uhr, Ecke Deisterstraße/Bahnhofstraße: Fahrradfahrer in Schlangen auf dem Gehweg.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt