weather-image
17°
×
Ein Leserbrief von veröffentlicht am 11.03.2021 um 11:50 Uhr

Zu: „Noch einmal Emotionen zum Altenauplatz“, vom 27. Februar

Endlich geht es am Altenauplatz weiter

Als gebürtige Pyrmonterin und an der Entwicklung von Pyrmont sehr interessierte Geschäftsfrau hier mal einiges zur Klarstellung. Das Kurhaus am Park und Haus Rieth waren mal bis in die 80er Jahre schmucke Pensionen! Schon in den 90ern begann langsam der Verfall, weil nicht mehr investiert wurde! Oft genug war ich in diesen beiden Häusern zu Gast, da ich mit dem Sohn der ehemaligen Besitzerin befreundet war. Nach seinem Ableben standen die Häuser jahrelang zum Verkauf.

Damals hätten sich die Befürworter für den Erhalt der Häuser einsetzen sollen, denn vor 20 Jahren hätte man vielleicht noch was retten können. Als ich das letzte Mal vor etwa sieben Jahren die Häuser im Rahmen einer Begehung betreten habe, war das schon nur noch mit Atemschutzmasken wegen Schimmel und Pilzbefall und unter großer Gefahr möglich. Selbst in der Deckenkonstruktion waren bereits Löcher und Risse! Zum Glück fand sich dann doch noch ein Käufer und Investor, der auch noch bereit war, viel Geld in die Hand zu nehmen.

Ich glaube kaum, dass es zu verkaufen gewesen wäre, wenn man dem Käufer gesagt hätte, dass es mal über fünf Jahre dauern würde, bis sich etwas bewegt. Deshalb gebe ich den Kritikern von Verwaltung und Politik in einem Punkt recht! In Pyrmont dauert manches viel zu lange, weil vieles zerredet wird!

Nun meine Einschätzung als Geschäftsfrau! Jeder kann sich denken, dass sowohl Gastronomen, Hoteliers und auch Geschäftsleute daran interessiert sind, dass es in Pyrmont weitergeht und gut zahlende Übernachtungsgäste und Tagesausflügler kommen. Das ist unser Geschäft, und darauf sind wir angewiesen! Schließlich zahlen wir brav hierfür unsere Gewerbesteuer! Nur wir können beurteilen, wie frustrierend es ist, tagaus, tagein den Kunden und Gästen erklären zu müssen, warum es nicht weiter- geht und wir so viele Bauruinen, Schandflecke und Leerstände haben.

Seit Jahren versuche ich, positive Antworten zu geben und die Gäste und Kunden bei Laune zu halten. In der letzten Zeit ist es mir allerdings immer schwerer gefallen, überzeugende Gründe zu finden. Nun gibt es hoffentlich, wenn wir wieder öffnen dürfen, endlich den Lichtblick, dass es am Altenauplatz weitergeht! Danke an den Investor für seine Geduld und Dank an die Politik, endlich den Mut gehabt zu haben, mit großer Mehrheit dem zuzustimmen!

Ja, ich gebe zu, dass es schade ist um jeden Baum, der gefällt werden muss! Aber leider, „wo gehobelt wird, fallen auch Späne“! Wie tröstlich, dass neue gepflanzt werden. Jedem, dem das Herz blutet, gebe ich den Tipp, spendet für neue Bäume bei der Stadtforst. Ich habe es bereits getan, denn Bäume sind wichtig! Nun freue ich mich auf die Zukunft in unserem schönen Bad Pyrmont, hoffentlich bald ohne Corona und mit einem neuen Altenauplatz. Vielleicht auch mit einer positiven Wirkung auf andere Investoren.