weather-image
23°
×
Ein Leserbrief von veröffentlicht am 28.05.2021 um 19:02 Uhr

Eine „Sechs“ für die Impf-Organisation

Mit Erstaunen musste ich den Artikel lesen und kann über das Verhalten der Landesregierung, hier das Gesundheitsministerium, nur mit dem Kopf schütteln. Da sitzen hoch bezahlte Beamte und was machen die den ganzen Tag, Fehler über Fehler. Bei dieser Organisation hätte mein Lehrer früher gesagt: „Setzen, Sechs.“ Ich habe bis heute kein Schreiben, welches auf der Website der Landesregierung sowie auf der Website des Landkreises nachzulesen ist, erhalten. Ich zitiere aus der Website: „Ab Ende der KW 11 (spätestens ab dem 19. März 2021) erhalten Sie einen Brief von der Landesregierung mit allen wichtigen Informationen für Ihre Anmeldung zum Impfen. Die Einladungen werden wochenweise nach Jahrgängen verschickt: KW 11 (ab 11. März): Die 79–77-Jährigen KW 12 (ab 18. März): Die 76–74-Jährigen KW 13 (ab 25. März): Die 73–70-Jährigen.“ Die Landesregierung schreibt darin, dass alle wichtigen Informationen zur Impfung enthalten sind, allerdings kein Impftermin. Ist ein Impftermin keine wichtige Information? Die anderen „wichtigen“ Informationen konnten fast täglich in der Presse nachgelesen werden. Und hier geht das Versagen erst richtig los. Impf-Hotline: Das Land Niedersachsen hat knapp 8 Millionen Einwohner. Viele haben sich nach der Freischaltung die Finger wund gewählt und kamen nicht durch. Was in den ersten Tagen nicht verwunderlich war, entwickelte sich fast zu einem Dauerzustand. Einige haben es Hunderte Male versucht, ohne Erfolg. Die Adressdaten wurden von der Deutschen Post angefordert, dadurch wurden sogar Verstorbene aufgrund der veralteten Datenbestände angeschrieben. Bis man auf die Idee kam, die Daten von den Einwohnermeldeämtern anzufordern, hat es wieder gedauert. Da wird ein riesiges Callcenter mit Hunderten Mitarbeitern eingerichtet. Warum wurde das nicht kleinteiliger organisiert, zum Beispiel durch die Landkreise? Und dann erklärt auch noch ein Behördensprecher, dass es sich um ein reines „Informationsschreiben“ gehandelt habe. Oder „Der Brief muss sehr lange mit der Post unterwegs gewesen sein“. Wie bitte? Ein Einzelfall? Mitnichten. Auch ich hätte schon geimpft sein können, wenn nicht diese ach so tolle Organisation am Werke wäre. Wenn ich jetzt noch über den Umgang der Bundesregierung mit der Pandemie schreiben würde, dann wäre ich noch die nächsten Tage damit beschäftigt und die Zeitung müsste um einige Sonderseiten erweitert werden.