weather-image
17°
×
Ein Leserbrief von veröffentlicht am 22.03.2021 um 10:33 Uhr

Leserbrief

Die Anziehungskraft des Mondes ist winzig

Zu: „Die Macht des Mondes auf den Menschen“, vom 8. Februar
Es ist nicht einfach, wissenschaftlich seriöse Aussagen zum Einfluss des Mondes auf den Menschen zu machen. Am überzeugendsten sind noch Statistiken, die belegen, dass es keine Zunahme von Geburten, Verkehrsunfällen, Suiziden und so weiter bei Vollmond gibt.

Nun wurde das Schlafverhalten von Studierenden in Seattle (USA) und von indigenen Testpersonen in Argentinien untersucht. Ein originelles Experiment, die Forscher konnten keinen kausalen Zusammenhang in Bezug auf den Mondzyklus feststellen. Sie meinen allerdings, dass erkennbare Übereinstimmungen von Schlafverhalten und Mondzyklus kein Zufall sein könnten. Vermutlich wurde eine Korrelation erkannt, vor allem zwischen der traditionellen Lebensweise der indigenen Testpersonen mit den Mondphasen. Was verständlich erscheint, weil in Regionen ohne oder mit nur wenig elektrischem Licht das Mondlicht eine große Rolle spielt. Während in sehr aufgehellten Regionen die Medien mit Begriffen wie „Blutmond“ und „Supermond“ für Naturvorgänge „sensibilisieren“ wollen.

Der schwächste Teil dieser Studie besteht darin, dass sie die Gravitation des Mondes als wissenschaftlich-methodisch berechenbarer ansieht als die Intensität des Mondlichts, was grundsätzlich richtig ist: Denn ein hoch am Himmel stehender Halbmond kann auffälliger sein als ein tief stehender, eventuell von Bäumen verdeckter Vollmond. Aber die Gravitation des Mondes übt nur eine winzige Kraft auf die Erde aus, nämlich nur ein Zehnmillionstel der Erdgravitation. Es sind die Wassermassen der Weltmeere und die unterschiedlich geformten Küstenlinien, die die winzige Gezeitenkraft deutlich bemerken lassen. In der Ostsee, fast ein Binnenmeer, hebt sich das Wasser nur noch um einige Zentimeter, in einem Eimer hat die „Tide“ die Größenordnung eines Atomdurchmessers. Anders veranschaulicht: Wer drei, vier Stufen auf einer Treppe steigt, „erlebt“ die anziehende Kraft eines Vollmonds. Auch ein zweistöckiges Etagenbett hat sozusagen eine Vollmond- und eine darunter liegende Neumondschlafstätte, ganz unabhängig von der tatsächlich herrschenden Mondphase. Oder, auch das kann man ausrechnen: Ein Mensch in einer Entfernung von zehn Metern übt auf einen anderen Menschen 1000-mal stärkere Gezeitenkräfte aus als der Mond! Fazit: Man sollte gespannt sein auf weitere Studien, vielleicht sind sie eindeutiger.