weather-image
×
Ein Leserbrief von veröffentlicht am 30.07.2021 um 21:34 Uhr

Das Treiben muss ein Ende haben

An alle realistischen Ratsdamen und Ratsherren der Stadt: Erst wird der Bürgergarten für 250 000 Euro verschandelt, dann die Falkestraße halbseitig im Kreuzungsbereich als Fahrradweg ausgewiesen, und jetzt soll die einzige Straße stadteinwärts auch noch für den Fahrradverkehr gesperrt werden. Welcher tiefe Sinn liegt darin?

Entweder baut sich jemand seine eigene Fahrradstraße, oder die Abgaswerte in der Deisterstraße sind bisher zu gering, sodass man durch ständigen Stau diese erhöht, um weitere Argumente gegen die Autofahrer zu haben. Wenn man bedenkt, dass nur zirka 5 Prozent Fahrradfahrer im Straßenbild von Hameln zu sehen sind, die auch keine Steuern für ihr Farrad zahlen, in der Falkestraße und im Bürgergarten eine etwa 1,80 Meter breite Fahrbahn zur Verfügung gestellt bekommen, ist das schon sehr beachtlich, aber rechnerisch nicht nachvollziehbar. Alle schimpfen zu Recht gegen den Populismus von „Rechts“, aber dies ist der Terrorismus von „Grün“, der die Leute zu den Populisten treibt. Also Ratsdamen und Ratsherren von Hameln, zeigt mal, dass ihr einen Arsch in der Hose habt und gebietet diesem Treiben ein Ende.