weather-image
×
Ein Leserbrief von veröffentlicht am 16.07.2021 um 10:54 Uhr

Beispiellose Ignoranz

Zu: „Afghanistan-Einsatz ist beendet“, vom 1. Juli


Nach über 20 Jahren Einsatz kehrte das letzte Kontingent der deutschen Soldaten aus Afghanistan am 30. Juni mit der Landung einer Luftwaffentransportmaschine auf dem Fliegerhorst Wunstorf zurück. Zur Erinnerung: Der damalige Verteidigungsminister Peter Struck im Jahr 2002: „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt.“ Bilanz: Mehr als 150 000 deutsche Soldaten der „Parlamentsarmee“ waren in Afghanistan insgesamt im Einsatz; 59 Tote blieben zurück. Auf dem Fliegerhorst Wunstorf wird die Truppenfahne symbolisch aus dem Flugzeug getragen und der Kontingentführer, Brigadegeneral Ansgar Meyer, bedankt sich bei der Truppe. Abmarsch! Das war’s! Präsenz der deutschen verantwortlichen Politiker bei der Ankunft und dem militärischen Appell: die Bundeskanzlerin Angela Merkel: Fehlanzeige! Die Verteidigungsministerin und Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt im Frieden, Annegret Kramp-Karrenbauer: Fehlanzeige! Der Bundestagspräsident, Wolfgang Schäuble: Fehlanzeige! Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Wolfgang Hellmich: Fehlanzeige! Die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Eva Högl: Fehlanzeige!

Die Bilder von der Rückkehr der Soldaten wurden wenigstens in allen Nachrichten der Fernsehanstalten gesendet. So konnte die gesamte deutsche Öffentlichkeit erkennen: Die beispiellose Ignoranz der führenden deutschen Politiker. Der Termin des Abzugs der letzten Truppen aus Afghanistan war schon vor Wochen im Kabinett behandelt und genehmigt. Also wussten alle handelnden Politiker Bescheid. Glücklicherweise konnte aber dieses Datum vor der Öffentlichkeit und damit auch vor den Taliban geheim gehalten werden, um die Soldaten nicht zu gefährden. Also was hatten denn diejenigen Politiker, die ihre Soldaten in den Krieg geschickt hatten, Wichtigeres zu tun? Merkel: Weiß keiner. Vielleicht Friseurtermin? Kramp-Karrenbauer: In den USA. Bei dem Gespräch mit dem US-Verteidigungsminister hat dieser den Einsatz der Alliierten Truppen in Afghanistan gewürdigt, auch der Deutschen. Von Kramp-Karrenbauer dazu kein Wort! Schäuble, Hellmich, Högl: Keiner weiß genau. Was man aber weiß: Parlamentsferien! Aber der Bürger weiß jetzt schon: die folgenden, peinlichen Erklärungen der Pressesprecher der Regierung: „Alles in Ordnung. Die Soldaten wollten schnell nach Hause. Es ist eine Zeremonie Ende August geplant. Dann können die Soldaten ja wieder anreisen.“ Gegebenenfalls wieder ohne die Kanzlerin, denn sie müsste dann den nächsten Friseurtermin haben. Was bleibt für den Betrachter: Tiefe Traurigkeit, aber auch völlige Fassungslosigkeit über den offensichtlich vorherrschenden Charakter der aktuellen deutschen Politikerkaste.