weather-image
13°
×
Ein Leserbrief von veröffentlicht am 10.08.2021 um 11:19 Uhr

Anscheinend hat der Mensch nichts gelernt

Zu: „Sorge vor Wetterextremen?“, vom 27. Juli


Die letztwöchige Montagsfrage der Dewezet zum Klimawandel hat unter anderem ergeben, dass angeblich über drei Viertel der Befragten beim Autokauf auf die Umweltverträglichkeit achten. Ah ja. Vor kurzem wurde von der BDK (Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe) veröffentlicht, dass im Jahr 2020 Neuwagenkäufer im Schnitt 36 340 Euro bezahlten. Verantwortlich dafür seien – wen wundert’s? – unter anderem die bei Autofahrern beliebten, teureren SUV- und leistungsstärkeren Modelle. Da haben wir’s also: Größere und stärkere Kfz verbrauchen mehr Kraftstoff und blasen folglich mehr Schadstoffe in die Luft. Natürlich gibt es auch Hybrid- oder reine E-SUV. Aber deren aufwendigeren Herstellungsprozesse und/oder die Rohstoffgier für die größeren Batterien machen sämtliche vermeintlich positiven Auswirkungen auf die Umwelt völlig zunichte. Beim Autokauf auf Umweltverträglichkeit achten, dass ich nicht lache, die meisten pfeifen doch drauf. Was mich dabei immer wieder stört, ist die dauernde Diskussion darüber, ob der Klimawandel nun menschengemacht oder „natürlichen“ Ursprungs ist. Eigentlich stellt sich diese Frage gar nicht. Denn was ist der Mensch an sich? Ist er etwas Besseres? Etwas Höheres? Nein, er ist „nur“ Teil der Natur, der Schöpfung und müsste sich eigentlich nur an die „natürlichen“ Regeln halten. Insofern bezeichne ich den Klimawandel als eine Reaktion der Natur auf das Fehlverhalten eines ihrer Elemente. Weil das, nämlich der Mensch, sich einfach nicht an die Regeln hält. Und so reagiert die Natur eben ganz normal, indem sie Dinge geschehen lässt, die den Störenfried zu eliminieren versuchen. Quasi ein Selbstheilungsprozess. So wie die Abwehrkräfte des Menschen auch Viren zu beseitigen versuchen.

Selbst in frühen Zeiten haben Sintfluten & Co. zu massiven Umwälzungen geführt. Aber hat der Mensch daraus gelernt? Anscheinend nicht, oder nicht genug ... Es muss wohl noch mehr passieren, dass die Menschheit entweder von der Erde verschwindet oder sich endlich den Naturgesetzen unterwirft.