weather-image
×

Schaden auf beiden Seiten

Von Peter Jahn

Es ist nicht nur für den Ortsbürgermeister ärgerlich, was da in der Kernstadt passierte. Da gehen die Wahlberechtigten an die Urnen, geben ihre Stimme ab für einen Politiker von dem sie annehmen, dass er sie in den nächsten Jahren vertritt, aber genau dieser verlängerte Arm von Volkes Stimme nimmt sein Amt nicht ernst. Warum lassen sich die Politiker dann überhaupt wählen?
 Der Anstand gebietet es, dass man sich abmeldet, wenn man einer Verpflichtung nicht nachkommen kann. Ein Anruf beim Ortsbürgermeister hätte schon genügt. Für die Wähler gibt es keine Möglichkeit nachzuvollziehen, wer von den Politikern in den Sitzungen anwesend ist, wenn sie nicht selbst im Zuhörerraum Platz nehmen. Aber auch genau dieses Interesse an der Politik scheint zu schwinden. Das ist fatal und umso verwunderlicher. Denn oft werden in den Kommunalparlamenten Entscheidungen getroffen, die direkte Auswirkungen auf jeden Einzelnen oder auf die Lebensqualität im Dorf oder der Stadt haben, in denen man lebt. Die Politiker, die einfach wegbleiben mehren die Verdrossenheit, die anderen schaden sich selbst durch politisches Desinteresse.
 p.jahn@dewezet.de

veröffentlicht am 28.06.2010 um 15:21 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:30 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt