weather-image
×

Die Kunst des Möglichen

Wenn Politik die Kunst des Möglichen ist, dürfen sich Hamelns Politiker jetzt als Künstler fühlen. Denn mit der angedachten „Politik der kleinen Schritte“ sollen sie versuchen, der Feinstaub- und Stickstoffdioxidbelastung in der Stadt Herr zu werden. Das, was da im Entwurf des Luftreinhalteplans bislang von einer Expertin angedacht ist, scheint mehr die Quadratur des Kreises zu sein: Verkehr weg von den Wällen und stattdessen über die Basbergstraße? Die Innenstadtbewohner mag’s freuen, die Bürger an der Peripherie aber auf die Barrikaden treiben.

veröffentlicht am 22.01.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 13.01.2017 um 09:16 Uhr

Hans-Joachim-Weiß-Redakteur-Lokales-Hameln-Dewezet

Autor

Reporter zur Autorenseite

Wenn Politik die Kunst des Möglichen ist, dürfen sich Hamelns Politiker jetzt als Künstler fühlen. Denn mit der angedachten „Politik der kleinen Schritte“ sollen sie versuchen, der Feinstaub- und Stickstoffdioxidbelastung in der Stadt Herr zu werden. Das, was da im Entwurf des Luftreinhalteplans bislang von einer Expertin angedacht ist, scheint mehr die Quadratur des Kreises zu sein: Verkehr weg von den Wällen und stattdessen über die Basbergstraße? Die Innenstadtbewohner mag’s freuen, die Bürger an der Peripherie aber auf die Barrikaden treiben. Weniger Parkplätze und damit Verkehr raus aus der City? Da wird der Einzelhandel ebenso Sturm laufen wie die gebeutelten Anwohner, die dann ihre Fahrzeuge unter den Arm nehmen müssten.

Ein großer Wurf ist das bislang nicht. Bleibt die Hoffnung auf die Südumgehung, die inzwischen seit vielen Jahrzehnten diskutiert, aber immer noch nicht realisiert ist. Aber ob sie angesichts der angespannten Haushaltslage des Bundes in absehbarer Zeit wahrhaftig wird, ist unwahrscheinlich. Eher wird die technische Entwicklung den Stadtvätern in die Karten spielen. Durch die Abwrackprämie sind bereits viele Stinker von den Straßen verschwunden, zudem befinden sich Elektro- und Hybridantriebe auf dem Vormarsch. Und schlimmstenfalls droht eine Rüge – kein sehr großer Ansporn zu kreativem Handeln.

 

h.j.weiss@dewezet.de



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt