weather-image
13°

Wie man Partys feiert, ohne später zu leiden

Katerfrei: Fit nach durchzechter Nacht

veröffentlicht am 06.02.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 15.11.2016 um 17:41 Uhr

Der Kopf dröhnt. Der Hals ist so trocken wie nach einem Wüstenmarathon. Die Übelkeit lässt auf starken Seegang schließen. Und der Kreislauf kommt einfach nicht auf Touren. Symptome, die den Tag nach einer ausschweifenden Partynacht zum Albtraum machen. Dabei war’s doch so schön. Man hat sich prächtig amüsiert, gelacht, getanzt – und getrunken. Leider nicht nur Mineralwasser. Das Glas Wein, der Kelch Sekt, das Bier, der Longdrink oder auch das Schnäpschen gehört für viele dazu. Und meist merkt man an so einem geselligen Abend nicht, wieviel Alkohol man in kurzer Zeit konsumiert. Am nächsten Tag aber gibt’s die Quittung: Die Leidenszeit beginnt.

Muss nicht sein, sagen Experten, wenn man ein paar Dinge beachtet, die den Party-Spaß nicht trüben, aber dem Kater keine Chance geben. Viel Alkohol in kurzer Zeit kann der Körper nicht schnell genug abbauen: In der Leber staut sich das giftige Acetaldehyd, das hauptsächlich für den Kater verantwortlich ist. „Untersuchungen zufolge haben etwa 50 Prozent der Trinker einen Kater, wenn sie mehr als 1,5 Gramm puren Alkohol pro Kilo Körpergewicht konsumiert haben“, sagt Peter Hilden, Beratungsarzt der Techniker Krankenkasse. Bei 70 Kilo Gewicht wäre das etwa ein Liter Wein.

Wichtig: die Art des Alkohols. Süß und bunt ist sehr viel gefährlicher als herb und trocken. Kohlensäure oder Glukose können einen Kater verstärken. Denn die in Sirup, Likör und anderen zuckrigen Getränken enthaltene Glukose hemmt den Abbau des Acetaldehyds.

Vor der Party: Fettreiche Nahrung hält den Alkohol zurück. Da wirken Pommes mit Mayonnaise, Heringe oder Ölsardinen Wunder. Die Wirkung des Alkohols wird gedämmt, der Promille-Wert in verträglicheren Dosen ins Blut abgegeben.

Während der Party: Immer wieder mal ein Glas Mineralwasser trinken, da Alkohol harntreibend wirkt und so dem Körper Mineralien entzieht. Bei alkoholischen Getränken möglichst bei einer Sorte bleiben. Wenn Salzstangen, Käsehäppchen oder Laugengebäck angeboten werden – zugreifen: Das stärkt den Kreislauf.

Nach der Party: Vor dem Einschlafen noch ein großes Glas Wasser trinken, wenn nötig, mit einer darin aufgelösten Aspirin.

Am nächsten Tag: Ein üppiges Frühstück mit Eiern, Speck, Müsli und Obst sorgt für frischen Schwung. Süßer schwarzer Tee stabilisiert den Kreislauf. Ein Spaziergang an der frischen Luft wirkt Wunder: Jede Menge Sauerstoff macht den Kopf wieder klar. Übrigens: Was man am Abend vorher getrunken hat, hilft oft auch am Morgen danach. In Maßen, versteht sich. Ein kleiner Schluck Bier kann durchaus beim Alkoholabbau helfen, da die Leberfunktion erneut angeregt wird. kar



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt