weather-image
24°

Nominiert als Mannschaft des Jahres: Die Volleyballerinnen des SC Bad Münder machen in der Landesliga ihr Meisterstück

„Es hat einfach alles gepasst“

veröffentlicht am 17.12.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 15.11.2016 um 14:41 Uhr

270_008_7810086_sp102_1712.jpg
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite

Der Traum vom Verbandsliga-Aufstieg wurde für die Volleyballerinnen des SC Bad Münder in der vergangenen Saison endlich Wirklichkeit. Vor vier Jahren war der Sport-Club als ungeschlagener Hinrunden-Meister schon einmal klar auf Titelkurs, doch damals ließ eine Niederlagenserie den Titeltraum in der Rückrunde noch platzen. Angst vor einer Katastrophen-Rückrunde wie 2011 hatten die Münderanerinnen diesmal nicht. Warum auch? Sie spielten ohne Druck, denn der Aufstieg war kein Muss. Umso größer war die Freude, dass es nach Platz vier in der Vorsaison diesmal geklappt hat. Und das sogar früher als geplant.

Das Team von Trainer Parviz Roohy machte bereits am vorletzten Spieltag mit einem 3:1-Sieg beim TuS Niedernwöhren vorzeitig sein Meisterstück. Und da taten die beiden Niederlagen am letzten Heimspieltag Bad Münders Meisterfrauen, die an diesem Tag wohl schon im Feiermodus waren, auch nicht mehr weh. Es war unterm Strich trotz der insgesamt drei Niederlagen eine Super-Saison, die mit dem Verbandsliga-Aufstieg gekrönt wurde. „Das ist bislang der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte“, jubelte Lea Behnsen und ließ ihrem Glück freien Lauf – zusammen mit Ina Schmidt, Myriam Schüller, Stefanie Brüggemann, Rabea Janze, Petra Schwarze, Karola Hildebrandt, Mara Siepenkort, Martina Eickstädt, Ann-Kathrin Janze und Heike Brauers.

„In dieser Saison hat einfach alles gepasst. Wir spielen schon lange zusammen und sind zu einer eingeschworenen Einheit geworden“, verriet Mannschaftsführerin Martina Eickstädt das Erfolgsgeheimnis.

Was dann folgte, war kurios: Denn nach dem Aufstieg in die Verbandsliga standen die Volleyballerinnen des SC Bad Münder plötzlich ohne Trainer da. Der Grund: Meister-Coach Parviz Roohy zog in die USA. Und einen Nachfolger für ihn suchten die Münderanerinnen vergeblich, so dass sie ohne Trainer in die neue Saison starten mussten. Doch das hat der SC – bisher zumindest – ganz gut verkraftet. Von den ersten acht Spielen hat der Aufsteiger drei gewonnen. Mit 10 Punkten steht Bad Münder als Tabellensechster zurzeit auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Und der soll bis zum Saisonende verteidigt werden…



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?