weather-image
19°

Uwe Kaschel setzt Hallen und Messen thematisch in Szene

Er findet für jeden Raum eine fantasievolle Lösung

veröffentlicht am 06.02.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 15.11.2016 um 17:41 Uhr

270_008_5200274_hm106_0402.jpg

Autor:

Karin Rohr

Einen Block hat er immer neben dem Bett liegen. Dann ist der gleich zur Hand, wenn er nachts einen Geistesblitz hat: „Ich steh’ sofort auf und schreibe das auf“, erzählt Uwe Kaschel mit einem verschmitzten Lächeln. Normalerweise habe er die besten Ideen morgens und abends – vor dem Aufstehen oder dem Einschlafen: „Und unterwegs im Auto.“ Manchmal aber wird er auch mitten in der Nacht wach – und, zack, da ist sie: die kreative Lösung für die ihm gestellte Aufgabe. Die besteht aus einem vorgegebenen Thema, das er im Rahmen eines vereinbarten Budgets dekorativ bedienen soll. Da ist Fantasie gefragt. Und die hat Uwe Kaschel.

Seit 1983 ist der Schauwerbegestalter aus Stadthagen selbstständig. Auf Neudeutsch nenne sich sein Beruf heute „visuelles Merchandising“, meint Kaschel schmunzelnd. Egal. Er bevorzugt die bodenständige Bezeichnung. Nach der dreijährigen Ausbildung als Schaufenstergestalter besuchte er die Werbefachschule in Hannover. Mit seiner Firma hat er sich auf Dekorationsservice, Messebau und Event-Ausstattung spezialisiert. Bei der Hamelner Sport-Gala war er von Anfang an dabei: Zum achten Mal verwandelt er in diesem Jahr die sonst so nüchterne Turnhalle in einen glamourösen Ballsaal, macht aus dem in die Jahre gekommenen Spiegelsaal eine peppige Disko, aus Geräte- und Abstellräumen attraktive Bars und Lounges und gibt dem Foyer ein völlig neues Gesicht. Alles themenbezogen, versteht sich.

„Dschungel“ lautet das Motto für diese Sport-Gala. Da schöpft Kaschel aus dem Vollen: „Natürlich gibt’s Grüntöne in allen Schattierungen.“ Der Teppich ist grün. Die meisten Stoffe sind es auch. Lichtschlangen und farbige Neonröhren sorgen für grünlichen Schimmer. In die Dekoration integrierte Poster, Papageien, Schmetterlinge, Blumen und Pflanzen zaubern Urwald-Atmosphäre.

Woher nimmt er bloß die ganze Pracht? Zwar kann er bei 350 Quadratmetern Lagerfläche in Stadthagen auf einen nicht unerheblichen Fundus zurückgreifen, aber: „Viele Sachen müssen in jedem Fall bestellt und gekauft werden“, weiß Kaschel aus Erfahrung. Dafür gebe es spezielle Firmen, wo man auch auf die Schnelle entsprechende Utensilien bekomme. Aber auch die Vernetzung mit Kollegen sei wichtig: „Man hilft sich gegenseitig aus“, erzählt der Fachmann. Regelmäßig schaut er sich auf Deko-Messen oder auch in Deko-Fachgeschäften um und stockt sein „Schatzkästchen“ auf, aus dem er sich bedient, wenn seine Künste gefragt sind. Einen gewissen Grundstock hat Kaschel im Lager stets parat: Dazu gehören Materialien wie Tacker, Klebeband, Stecknadeln und vieles mehr. Aber auch Stoffe. Den dehnbaren Bespannstoffklassiker Molton, der für Verkleidungen von Gerüsten, Wänden und Podesten unerlässlich ist, gibt’s bei ihm in fast allen Farben. Aber auch Lackfolie. Fahnen. Laternen. Papierblumen. Kunststoff-Fische. Und bayerische Accessoires für die auch in Norddeutschland so populären Oktoberfeste. Auf Themen wie Weihnachten oder Ostern ist Kaschel ohnehin immer vorbereitet. Und dank seiner ausgeklügelten Steck-Systeme auch auf Überbauungen und Verschalungen: „Konstruktionen, die man nachher gar nicht sieht, die aber ganz wichtig sind“, erklärt der Stadthäger. So überrascht auch das Foyer der Rattenfänger-Halle jedesmal mit einem eindrucksvollen Ambiente, das auf das Thema der Gala einstimmt. Auch wenn die Hallenwände für das Ball-Ereignis Jahr für Jahr mit den eigens dafür angefertigten, champagnerfarbenen Stoffbahnen abgehängt werden – mit Verschleiß rechnet Kaschel immer: „Ein bis zwei Bahnen sind danach hin“, ist seine Erfahrung. Und der Teppich, über den die Ballgäste schreiten, muss nach so einem Event ohnehin entsorgt werden. In diesem Jahr ist er so grün wie der Dschungel. Er war aber auch schon mal pink oder rot. Und sogar schwarz. Als passend zum Rattenfänger-Jubiläum vor drei Jahren das Thema „Mystik & Magie“ die Gala beherrschte, gaben düstere Farben den Ton an, sorgten nostalgische Kutscherlaternen, Spinnenweben, Fledermäuse, Krähen und Eulen bei der Dekoration für wohlige, kleine Grusel- und Schockeffekte. Rückblickend schwärmt Kaschel: „Das Thema war für mich das schwierigste, aber auch das schönste und herausforderndste.“ Ursprünglich habe er sogar ins Auge gefasst, die Hallenwände schwarz abzuhängen: „Aber das wäre dann doch zu teuer gekommen“, bedauert er.

Nach sieben Jahren Sport-Gala in Hameln kennt der Deko-Experte aus Stadthagen die Rattenfänger-Halle längst aus dem Effeff, weiß um ihre Stärken und ihre Schwächen. „Am schwierigsten ist die Höhe in der Halle“, findet er. Mit Kreativität, Improvisationstalent und Flexibilität aber hat er bislang jede Hürde gemeistert. „Man muss sich immer wieder auf einen Raum und auf Kundenwünsche neu einstellen“, weiß Kaschel.

Deko-Profi Uwe Kaschel verwandelt die Rattenfänger-Halle in einen „Dschungel“.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?