weather-image
13°
10. Dewezet-Supercup: Spannung pur im Finale / Lachem scheitert im Neunmeter-Schießen

Zweiter Triumph des FC Eldagsen

HAMELN. Ausverkaufte Rattenfänger-Halle, tolle Stimmung – und bei der 10. Auflage des Dewezet-Supercups schlug erneut die Stunde des FC Eldagsen. Der holte sich den begehrten Pott nach einem spannenden Finale (1:1) und dem finalen Neunmeter-Schützen gegen den SV Lachem.

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zum zweiten Mal geht der Supercup damit an den Deister, denn der Landesligist um Kapitän André Gehrke hatte bereits im Vorjahr triumphiert.

Aber das Finale gegen den SV Lachem stand auf des Messers Schneide. Beide Teams hatten ohne Niederlage den Sprung ins Endspiel geschafft. Und auch da ging nach der regulären Spielzeit keine der beiden Mannschaften als Verlierer vom Platz. Doch im Neunmeter-Schießen hatte Eldagsen das Glück auf seiner Seite. Ausgerechnet Lachems Torhüter Artur Wesner scheiterte mit dem finalen Schuss an seinem Eldagser Kontrahenten Marcel Bürst. Die beiden Trainer Michael Wehmann (Eldagsen) und Tarik Önelcin (Lachem) waren unisono einer Meinung: „Eigentlich hatte das Finale keinen Sieger verdient. Aber am Ende hat eben die glücklichere Mannschaft gewonnen.“

Das Spiel um Platz drei wurde erstmals im Penalty-Schießen entschieden. Da gelang Patrick Hoppe, der auch zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde, für den MTSV Aerzen der entscheidenden Treffer in Duell gegen den TSV Barsinghausen.kf

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare