weather-image
29°
Handball: E-Junioren der JSG Weserbergland in der Regionsoberliga ungeschlagen

Wir sind die Meister-Bubis

HAMELN. Die E-Junioren der JSG Weserbergland dürfen sich mit Fug und Recht „Dreamteam“ nennen, denn die Jungs um Trainer Uwe Petersen haben die Saison in der Handball-Regionsoberliga mit 32:0 Punkten beendet. Und das gegen die Topmannschaften aus der Region Hannover.

Sie haben alles gewonnen – Trainer Uwe Petersen und seine Meistermannschaft der E-Junioren. Foto: nls
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Selbst der Nachwuchs des Bundesligisten TSV Burgdorf hatte gegen die Weserbergland-Bubies keine Chance. Tempohandball stand bei Hamelns Youngstern im Vordergrund. „Da blieb so manchem Trainer die Spucke weg“, war sogar von den Eltern zu hören. Und der VfL-Coach schwärmte nach dem letzten Spieltag in höchsten Tönen: „So eine Mannschaft darf man nur selten trainieren, denn die gibt es nicht so oft.“ Petersen hatte die erfolgreiche Truppe bis auf Benni Schieb schon als Minihandballer unter seinen Fittichen. Mit dem Gewinn der Regionsmeisterschaft – früher ging sie als Bezirksmeisterschaft in die Annalen ein – endet für die meisten jungen Handballer die Ära in der E-Jugend. Nur Lasse Lindhorst, Jonas Czizikowski und Torhüter Joschi William werden noch ein Jahr dranhängen. Lasse Herzog, Semik Kaptan und Meo Korycki rücken altersbedingt in die D-Junioren auf. Mika Koss, James Richards, Benni Schieb und Levi Fielitz rücken schon ein Jahr früher auf. Für Uwe Petersen genau der richtige Schritt: „Das ist für ihre weitere spielerische Entwicklung einfach notwendig.“

In der Spielzeit 2015/16 spielten sie als VfL-Boys noch in der Regionsliga. „Da konnte uns keine Mannschaft gefährlich werden“, erinnert sich Petersen. Deshalb war im Sommer der Einstieg in der Regionsoberliga die logische Konsequenz. Für den erfolgreichen Nachwuchs-Coach war wichtig, dass sich seine Youngster in der höchsten Spielklasse gegen starke Mannschaften spielerisch weiter entwickeln können: „Und genau das ist uns gelungen.“ Da nahmen die Eltern auch die weiten Fahrten Richtung Hannover gerne in Kauf.kf

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare