weather-image
25°
Große Resonanz bei Spendenaktion für den krebskranken Junioren-Kicker Noah Acha

„Wir sind alle total überwältigt“

HAMELN. Das traurige Schicksal des krebskranken Noah Acha bewegt viele unserer Leser.

veröffentlicht am 15.02.2018 um 15:05 Uhr
aktualisiert am 15.02.2018 um 16:10 Uhr

Kämpft gegen den Krebs: Noah Acha
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das traurige Schicksal des krebskranken Noah Acha lässt keinen kalt. „Wir sind alle total überwältigt von der überaus großen Hilfsbereitschaft der Menschen. Mit so einer Resonanz konnten wir nun wirklich nicht rechnen“, war Tünderns Junioren-Trainer Marcel Dempewolf aufgrund der vielen Reaktionen den Tränen nahe und bedankte sich auch im Namen der Eltern des Elfjährigen. Der Herzenswunsch des hochtalentierten Nachwuchskickers, trotz der wenig Mut machenden Diagnose, noch einmal in seine Heimat nach Nigeria reisen zu dürfen, um dort seine Verwandten zu besuchen, könnte nun schon bald in Erfüllung gehen.

Bis jetzt sind über 6000 Euro auf das angegebene Konto im Internet eingegangen. Doch nicht jeder willige Spender kommt mit der dortigen Verfahrensweise zurecht und so hat Marcel Dempewolf, dessen Handy im Dauertakt klingelt, noch ein weiteres Konto für Noah bei der Volksbank Hameln-Stadthagen (siehe unten) eingerichtet. „Wir sind über jede nur erdenkliche Hilfe überaus dankbar“, betont der HSC-Trainer noch einmal. Die Hoffnung auf eine doch noch mögliche Heilung haben er und alle, die dem jungen Fußballer nahestehen, aber noch lange nicht aufgegeben. So hat sich bereits ein Arzt aus Heidelberg gemeldet, der am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Dempewolf („Vielleicht ein kleines Licht am Ende des Tunnels“) und Noahs Eltern über alternative Behandlungsmethoden sprechen möchte. Ungeachtet dessen ist die Solidarität für den beliebten Torjäger auch bei den Juniorenkickern riesengroß. So wird sein Team bei der HKM am Sonntag in Bad Pyrmont mit Noah-Shirts auflaufen, ebenso die JSG Hilligsfeld. Hilfe kommt auch vom Ratsherrn Gerhard Paschwitz, der einen Fußball mit allen aktuellen 96-Autogrammen zugunsten von Noah versteigern lassen möchte.

Information

Wer für den jungen Noah Acha spenden möchte, hat jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder bei der Volksbank Hameln-Stadthagen. IBAN: DE26254621600573420700

BIC:GENODEF1HMP. Oder im Internet unter www.leetchi.com/c/soziales-von-noah-acha tun.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare