weather-image
×

Vor dem „Endspiel“ gegen Ghana sind sich unsere Sportlerinnen einig: Deutschland kommt weiter

„Wir packen das!“ Und Doreen will Cacau sehn

Von Andreas Rosslan

veröffentlicht am 22.06.2010 um 15:49 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 14:41 Uhr

Fußball. Das WM-Finale wird zwar erst am Sonntag, 11. Juli, um 20.30 Uhr im Soccer-City-Stadion in Johannesburg angepfiffen. Aber unser erstes „Endspiel“ steigt schon heute – im letzten Vorrundenspiel gegen die „Black Stars“ aus Ghana. Eins ist sicher: Verlieren wir, dann sind wir raus. Um ganz sicher im Achtelfinale zu sein, müssen Jogis Jungs unbedingt gegen Ghana gewinnen. Auch ein Remis könnte fürs Achtelfinale reichen. Allerdings wären Schweinsteiger und Co. dann auf das Ergebnis des anderen Spiels, das um 20.30 Uhr zeitgleich angepfiffen wird, angewiesen. Wenn Serbien gegen Australien unentschieden spielt, steht Deutschland als Gruppenzweiter im Achtelfinale. Vor dem Alles-oder-Nichts-Spiel ist sich Doreen Männich vom Handball-Landesligisten HSG Lügde/Bad Pyrmont sicher: „Wir packen das!“ Deutschland sei noch nie bei einer WM in der Vorrunde ausgeschieden. Das soll laut Männich auch so bleiben: „Nach der 0:1-Niederlage gegen Serbien ist der Druck zwar groß. Aber unsere Jungs haben schon oft bewiesen, dass sie dem Druck gewachsen sind.“ Stimmt! 2002 musste Deutschland bei der WM Kamerun schlagen, 2008 bei der EM Österreich. Zum Titel reichte es zwar am Ende nicht ganz. Aber immerhin standen wir 2002 und 2008 im Finale.

Weil Miroslav Klose nach seiner Ampelkarte für das Ghana-Spiel gesperrt ist, geht die Handballerin davon aus, dass Cacau heute in der Startelf steht: „Ich würde ihn auf jeden Fall aufstellen“, so Männich. Auch Vanessa Stöber vom MTV Rohrsen ist siegessicher. Ihr Tipp: „2:1 für Deutschland!“ Wenn die 21-Jährige im Sturm die Qual der Wahl hätte, „dann würde ich Cacau bringen, weil er zurzeit in Superform ist“. Dass Holger Badstuber als Wackelkandidat gilt, kann Stöber zwar nachvollziehen: „Aber ich hoffe, dass er von Bundestrainer Joachim Löw noch eine Chance bekommt – und sie auch nutzt.“

Auch Jennifer Motzner und Jana Runge vom SC Diedersen sind sich einig: „Wir gewinnen.“ Motzner tippt 3:1, Runge 2:1. Dass die Deutschen heute schon die Koffer für die Heimreise packen müssen, glauben die beiden Fußballerinnen nicht. Einig sind sich Motzner und Runge auch bei der Stürmerfrage: Nach dem Platzverweis von Klose soll Cacau spielen. „Mario Gomez mag ich nicht. Der ist mir zu unsympathisch“, sagt Motzner. Und für Runge, die sich das Deutschland-Spiel wohl wieder mit ihren Freunden in der proppevollen Rattenfängerhalle angucken wird, ist Stefan Kießling noch nicht reif für die Startelf. Auch Christina Risel vom SV Hastenbeck setzt auf Sieg: „Das wird aber heute nicht leicht. Ghana ist für mich das stärkste afrikanische Team bei der WM.“

Für die 16-Jährige steht heute Kevin-Prince Boateng besonders im Blickpunkt, weil sein brutales Foul DFB-Kapitän Michael Ballack die WM kostete: „Das war extrem böse.“ Ein Revanchefoul an Boateng erwartet Risel aber nicht, „weil ein Platzverweis uns nicht nur den Sieg, sondern auch den Einzug ins Achtelfinale kosten könnte“.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt