weather-image
21°
×

TSG Emmerthal bietet den Fans Kracher zum Jubiläum

Wenn die Höllen-Glocken läuten, kommt St. Pauli!

Sie jubeln sich derzeit durch die 2. Bundesliga: Marius Ebbers (links) und Rouwen Hennings, die beiden Torgaranten beim 1. FC St. Pauli .

veröffentlicht am 16.02.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 03:41 Uhr

Fußball (kf). In Gedanken weht die schwarze Piratenflagge schon über der Bezirkssportanlage in Emmerthal. Und aus den Lautsprecherboxen dröhnen die dumpfen Glockenklänge von „Hell’s Bells“! Der Kultsong von AC/DC darf nicht fehlen, wenn im September die Kiezkicker des FC St. Pauli an die Emmer kommen. Die Vorfreude ist bei der TSG, die zum 100-jährigen Vereinsjubiläum den Zweitligisten eingeladen hat, schon jetzt riesengroß. „Wir wollen unseren Fans einen richtigen Kracher bieten“, betont TSG-Kapitän Murat Bendes. Dass es sich dabei um den Klub von der Reeperbahn handelt, ist ein offenes Geheimnis. Denn Bendes und Co. kehrten gerade erst von einer Stippvisite vom Millerntor zurück.

Am Montag wurde sein Auto in der Nähe des Stadions, das auch als „Freudenhaus der Liga“ bekannt ist, gesehen. „Ich war aber nicht auf der Reeperbahn“, scherzte der sympathische Kreisligakicker, der einen Termin in der neuen Geschäftsstelle der Braun-Weißen hatte, „um einige wichtige Dinge zu klären“.

Mit dem Geschäftsführer des FC St. Pauli, Michael Meeske, mussten die Emmerthaler noch einige Formalitäten klären. Die ersten Kontakte mit den Hamburgern wurden bereits vor einigen Monaten geknüpft. Jetzt scheint das Testspiel endlich in trockenen Tüchern zu sein. Diesen Freitag soll es um 14 Uhr im Klubheim der TSG in Emmerthal eine Pressekonferenz geben. „Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums unseres Vereins geht in diesem Jahr ein Jahrhundertspiel auf der Bezirkssportanlage in Emmern über die Bühne, das gewiss auch überregional für großes Aufsehen sorgen wird“, heißt es in der Einladung. Fest steht: Das Testspiel gegen den FC St. Pauli wird ein Besuchermagnet!

Er weiß, wie es geht: Erfolgstrainer Holger Stanislawski.

Das Team von FC-Coach Holger Stanislawski hat auch im Weserbergland viele Fans. Erst vor 18 Monaten pilgerten fast 2500 Fans ins benachbarte Lipperland, um das Testspiel in Bega zu sehen. Stanislawski hat das Weserbergland übrigens noch in unangenehmer Erinnerung: Im Juni 1993 kassierte er, damals noch als Spieler von Concordia Hamburg, bei Preußen Hameln 07 eine deftige 1:4-Pleite. Das soll ihm möglichst nicht noch einmal passieren!



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige