weather-image
23°
Trainer des TSV Grohnde tritt zurück / Engel Interimscoach

Wellhausen: „Mein Kredit bei den Fans ist verbraucht“

Fußball (aro). Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern – jetzt steht es fest: Klaus Wellhausen ist nicht mehr Trainer des Kreisligisten TSV Grohnde. „Mein Kredit bei unseren Fans ist verbraucht“, begründet Wellhausen seinen Rücktritt, „der mir nicht leichtgefallen ist“. Seine Entscheidung liegt ihm immer noch schwer im Magen, „weil mir die Jungs ans Herz gewachsen sind“.

veröffentlicht am 15.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 05:21 Uhr

Klaus Wellhausen nimmt als Trainer des TSV Grohnde seinen Hut.

Viereinhalb Jahre trainierte Wellhausen die Blau-Weißen – mit Erfolg. Mit dem TSV, den er in der 1. Kreisklasse übernahm, holte er in der vergangenen Saison das Double: Die Elf um Kapitän Sven Mathewes gewann souverän den Titel in der Leistungsklasse und wurde Kreispokalsieger. In der laufenden Saison lief es für den Kreisliga-Neuling allerdings nicht ganz so gut wie erhofft. Mit nur drei Siegen, zwei Remis und sieben Niederlagen muss der Tabellen-13. um den Klassenerhalt bangen. Der letzte Sieg (4:1 gegen Preußen Hameln II) liegt schon einen Monat zurück. Unter den erfolgsverwöhnten Grohnder Zuschauern wurde die Kritik am Trainer zuletzt immer lauter. Das Pokal-Aus in Holzhausen brachte das Fass offenbar zum Überlaufen. Beim Training verkündete Wellhausen im kleinen Kreis seinen Abschied. Die Mannschaft traf die unerwartete Nachricht wie ein Blitz. Die Spieler waren laut Wellhausen „todtraurig“ und „schockiert“. Es wurde sogar der Versuch unternommen, Wellhausen zum Weitermachen zu überreden – vergeblich. Sein Entschluss stand zu diesem Zeitpunkt schon längst fest. Dass hinter seinem Rücken schlecht über ihn geredet wurde, traf den sympathischen Coach ins Herz: „Meinen Namen lasse ich mir nicht kaputtmachen.“

Lutz Engel gibt

Trainerdebüt auf dem Hagen

Grohndes Fußball-Chef Rolf Conrad traf die Nachricht aus heiterem Himmel: „Mir sind zurzeit die Hände gebunden, weil ich noch bis Samstag im Urlaub bin.“ In den Reihen der Verantwortlichen habe Wellhausen nicht zur Debatte gestanden, „weil er ein erstklassiger Trainer ist, dem wir viel zu verdanken haben“.

Während der Vereinsvorstand in guten und schlechten Zeiten hinter ihm stand, rumorte es im Umfeld. Einigen Fans, die nach den in jüngster Vergangenheit errungenen Erfolgen offenbar schon von der Bezirksliga träumen, war Wellhausen ein zu ruhiger Trainertyp. „Ich lasse mich nicht verbiegen. Ich bin nicht der Typ, der 90 Minuten wie Rumpelstilzchen an der Seitenlinie herumhampelt und herumschreit.“ Seine ruhige und sachliche Art wurde auch von Conrad „sehr geschätzt“. Bei der Suche nach einem Nachfolger will sich der Spartenleiter von Leuten aus dem Grohnder Umfeld, „die am liebsten die Mannschaft selbst aufstellen möchten“, nicht reinreden lassen. Conrad bat Siegfried Motzner, der als Lehrwart des Kreisfußball-Verbandes gute Kontakte hat, um Hilfe. „Wir wollen so schnell wie möglich einen neuen Coach verpflichten, der zu uns passt“, so Conrad. Am Samstagabend soll es ein Treffen des Vorstandes geben, um die weiteren Schritte abzusprechen. Vorübergehend wird Lutz Engel die Betreuung des Teams übernehmen. Sein Debüt feiert der Interimscoach am Sonntag gegen Germania Hagen.

Wellhausen wünscht seinem Ex-Klub viel Glück: „Ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft das Potenzial hat, den Klassenerhalt zu schaffen. Vielleicht ist ja sogar auf dem Hagen ein Punkt drin.“

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare