weather-image
28°
Fußball: Tündern will Landesliga-Spitzenplatz verteidigen / Pyrmont am Sonntag gegen Iraklis Hellas

Weiter auf Jubelkurs?

BEZIRK HANNOVER. Zweiter Spieltag in der Fußball-Landesliga. Bereits am Freitag (19.30 Uhr, Kampfbahn) will der HSC BW Tündern Platz eins mit einem Sieg gegen den SV Ramlingen-Ehlershausen verteidigen. Die SpVgg. Bad Pyrmont spielt (So., 15 Uhr) an der Südstraße gegen Aufsteiger Iraklis Hellas Hannover.

veröffentlicht am 09.08.2018 um 16:30 Uhr

Viel Spaß wollen die Tünderaner Robin Tegtmeyer, Jannik Hilker und Dominik Herrmann (v. l.) auch im Heimspiel gegen Ramlingen haben. Foto: nls
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Als erster Tabellenführer nach der Sommerpause fühlen sich die Fußballer des HSC BW Tündern in der Landesliga pudelwohl. Und an den „Platz an der Sonne“, den Spielmacher Jannik Hilker mit seinen Jungs am ersten Spieltag in Almstedt (3:0) ohne großen Aufwand erobert hat, kann man sich schnell gewöhnen. Doch um die Spitzenposition zu verteidigen, reicht (Fr. 19.30 Uhr) im ersten Heimspiel gegen den SV Ramlingen-Ehlershausen kein Sommerfußball. Deshalb blieben für die Tünderaner auch fröhliche Schwimmbadbesuche oder entspanntes Ausruhen in der Hängematte auf ein Minimum begrenzt. Denn „trainingsfrei“ ist für Trainer Siegfried Motzner auch bei tropischen Temperaturen eher ein Fremdwort.

Die Gäste aus Ramlingen, die in der Spitzengruppe der 6. Liga seit Jahren ein Dauerabonnement gebucht haben, kamen zum Auftakt gegen Bad Pyrmont nur zu einem 1:1. Für den neuen Trainer Philippe Harms zu wenig. Und deshalb werden sich die „Schwalben“ auf der Kampfbahn auch nicht verstecken, sondern die Gäste mit offenem Visier attackieren. Für HSC-Pressesprecher Willi Gurgel ist die taktische Einstellung, die der Trainer seinen Jungs mit auf den Weg geben wird, auch durchaus erfolgversprechend: „Wenn wir es schaffen, aus unserer stabilen Abwehr heraus die beiden Spitzen Robin Tegtmeier und Lukas Kramer gefährlich ins Spiel zu bringen, werden für uns auch Torchancen herausspringen.“
SpVgg. Bad Pyrmont – Iraklis Hellas Hannover (So., 15 Uhr). Bis zum Ende der vergangenen Saison wurde an der Pyrmonter Südstraße der Name Iraklis Hellas eher mit einem griechischen Restaurant als mit einem Fußballverein in Verbindung gebracht. Doch wie schnell sich die Zeiten ändern. Schon am ersten Spieltag hat sich der Aufsteiger aus Hannover-Hainholz nicht nur ins Spiel gebracht, sondern die Landesliga gleich kräftig aufgemischt – mit einem 3:2-Sieg gegen den amtierenden Vizemeister Heesseler SV.

Da wurden natürlich auch die Pyrmonter hellhörig. „Wer gegen Heessel gewinnt, kann nicht schlecht sein“, sagte Benedikt Hagemann. „Die können gefährlich werden.“ Und deshalb hat sich der Kapitän im Vorfeld schlau gemacht: „Spielerische und technische Feinheiten sollen bei den Griechen nicht unbedingt im Vordergrund stehen, die setzen eher auf Kampf.“ Aber selbst den werden die Pyrmonter nach dem soliden 1:1-Saisonstart in Ramlingen annehmen. Für die Mannschaft von Trainer David Odonkor, bei dem lediglich Andrzej Matwijow und Eduard Kryker auf der Streichliste stehen, ist es noch lange kein Grund, mit schlotternden Knien auf dem Platz zu stehen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare