weather-image
21°
Fußball: Aufstieg und Abstieg – so läuft das im Kreisgebiet

Was wäre, wenn...

HAMELN-PYRMONT. Aufstieg, Abstieg – wie läuft das eigentlich im Kreisgebiet und was wäre, wenn? Verschärft im Blickpunkt ist hier die Situation in der Fußball-Kreisliga, die laut Vorgabe eine Sollstärke von 14 Teams haben muss. Mit Grohnde (9 Punkte) und Eimbeckhausen (7) dümpeln zwei Teams im Tabellenkeller herum.

veröffentlicht am 19.04.2017 um 18:25 Uhr

270_0900_41212_sp2004_Grohnde.jpg
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wenn man so will, zwei potenzielle Abstiegskandidaten. Aber ist das auch wirklich so? Nicht unbedingt, denn im Idealfall verbleiben beide Mannschaften ungeachtet ihrer momentan sportlich recht eingeschränkten Qualitäten sogar im Kreisoberhaus.

Ein Grund: Durch den Rückzug des TuSpo Bad Münder steht schon ein Absteiger fest. Und dabei könnte es auch bleiben, wenn zwei Teams aus der Kreisliga in die Bezirksliga aufsteigen und im Gegenzug nur eine Mannschaft wieder runterkommt. Ein Bewerber dafür ist auf alle Fälle der TSV Bisperode. Auch wenn es am Ende noch einen zweiten heimischen Bezirksligisten treffen sollte (z. B. Halvestorf oder Hagen) würden Grohnde und Eimbeckhausen nicht absteigen, sofern denn zwei Teams aus der Kreisliga den Sprung in die 7. Liga schaffen. Klappt das aber nicht, ist für einen von den beiden betroffenen Klubs doch noch Schicht im Kreisoberhaus. Der absolute Supergau, dass drei heimische Mannschaften aus der Bezirksliga absteigen, ist anhand der Tabellensituation allerdings wohl nicht mehr möglich. Beim VfB Eimbeckhausen und TSV Grohnde heißt es nun, kräftig die Daumen drücken, dass es noch zum Happy End kommt.

Die Situation in der 1. Kreisklasse ist von den sportlichen Entwicklungen eine Etage höher abhängig. Zwar steigt der Meister (vermutlich wird es der TSV Nettelrede) grundsätzlich auf, aber ob auch noch der Tabellenzweite (derzeit die SG Hameln 74) den Fahrstuhl nach oben nehmen darf, entscheidet sich erst nach der Relegationsrunde. Folgerichtig wird dann auch in den unteren Kreisklassen die Auf- und Abstiegsregelung greifen.

Die vom Kreisfußballverband vorgegebene Regelung. Grafik: NFV Hameln-Pyrmont
  • Die vom Kreisfußballverband vorgegebene Regelung. Grafik: NFV Hameln-Pyrmont
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare