weather-image
Handball: Hamelns Top-Torjäger verlässt den VfL, weil er sich in der 3. Liga beweisen will

Warum Otto nach Springe wechselt

HAMELN/SPRINGE. Eigentlich hatte sich Tim Otto schon auf eine weitere Saison mit dem VfL Hameln in der Handball-Oberliga eingestellt. Doch als in der vorigen Woche der Anruf von Dennis Melching, dem Manager von Zweitliga-Absteiger HF Springe kam, musste der 19-Jährige nicht lange überlegen:

veröffentlicht am 22.06.2016 um 14:36 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 17:58 Uhr

270_0900_3024_sp551_2206.jpg
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

„Es geht mir um die sportliche Perspektive. Ich denke, dass ich mich eine Liga höher persönlich besser weiterentwickeln kann“, begründet Otto seinen überraschenden Wechsel, der am vergangenen Samstag mit der Vertragsunterschrift besiegelt wurde.

Angebote von anderen Drittligisten hatte Otto ausgeschlagen, „weil ich im August eine Ausbildung zum Industriekaufmann in Marienau anfange“. Für Springe überlegte er es sich nochmal. „Es ist ja in direkter Nähe, da hält sich der Aufwand in Grenzen“, sagt Otto, der in Bad Münder wohnt und gerade ein freiwilliges soziales Jahr beim Kreissportbund in Hameln beendet hat. Mit 208 Treffern war Otto Hamelns Top-Torschütze der vergangenen Saison und der drittbeste der gesamten Oberliga – dabei hätte er noch in der A-Jugend spielen können. „Ich denke, dass ich ganz gute Resultate erzielt habe“, sagt er, „aber ich will mir nichts darauf einbilden.“

Das heißt nicht, dass er in Springe nur im Training Erfahrungen sammeln will: „Ich will mich weiterentwickeln. Da gehört für mich auch Spielpraxis dazu“, sagt Otto, der bei den HF den zum HSV Hamburg abgewanderten Lukas Ossenkopp ersetzen und mit Maximilian Schüttemeyer das Duo im linken Rückraum bilden soll. Die Saison der Springer hat er nur aus der Ferne verfolgt, „ich war ja mit Hameln selber viel unterwegs“, sagt er. Seine künftigen Teamkollegen kennt er also noch nicht, „aber das ist nicht schlimm, die werden es einem schon nicht schwer machen“, sagt der 19-Jährige, der auch die Trainer bislang nur vom Hörensagen kennt. Dass der Name Oleg Kuleshov bei seiner Entscheidung eine Rolle gespielt habe, lässt er aber zumindest durchblicken.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt