weather-image
×

Hamelns Basketball-Chef Heinrich Lassel: Der Grund sind Regeländerungen des Weltverbandes FIBA

Vorsicht! Frisch gestrichen – aber warum?

Basketball. Auch die Regionalliga-Basketballer des VfL Hameln müssen sich im Hinblick auf die am 25. September beginnende Saison an neue Spielfeldmarkierungen gewöhnen – wohl oder übel. „Wir müssen die Regeländerungen, die der Weltbasketballverband vor zwei Jahren beschlossen hat, akzeptieren. Daran können wir jetzt sowieso nichts mehr ändern“, sagt Heinrich Lassel. Hamelns Basketball-Chef macht keinen Hehl daraus, dass ihm die ständigen Regeländerungen, die die Vereine vor Ort ausbaden müssen, ein Dorn im Auge sind. Vor einem Jahr sorgte ein neu eingeführtes und äußerst kompliziertes Wertungssystem für Diskussionsstoff, weil die dadurch verursachte „schiefe“ Tabelle bei vielen Basketball-Fans für Verwirrung sorgte. Damit nicht genug: Bis zum Jahr 2012 müssen in allen Sporthallen, in denen Basketball gespielt wird, die neuen Linien vorhanden sein. In der Sporthalle am Einsiedlerbach, wo der VfL seine Heimspiele absolviert, gibt es sie schon jetzt. Die Malerarbeiten wurden laut Lassel extra in den Sommerferien durchgeführt, um den Spiel- und Trainingsbetrieb nicht zu stören.

veröffentlicht am 19.07.2010 um 15:44 Uhr
aktualisiert am 18.01.2017 um 11:17 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Quasi über Nacht wurden die alten Markierungen, die jetzt überflüssig sind, entfernt und von Tatjana Schor und Hans-Peter Kocher neue auf den Hallenboden aufgemalt. Die Kosten, die die Stadt Hameln als Eigentümerin der Sporthalle am Einsiedlerbach tragen muss, bezifferte Pressesprecher Thomas Wahmes auf etwa 2000 Euro. Weil nur im Einsiedlerbach Basketball-Punktspiele stattfinden, wird es, was die Spielfeldmarkierungen angeht, in den anderen 28 Turn- oder Sporthallen im Stadtgebiet vorerst keine Änderungen geben – auch aus Kostengründen.

Doch was ändert sich beim Basketball überhaupt? „Die Drei-Punkte-Linie wurde um einen halben Meter nach hinten verlegt. Sie ist jetzt 6,75 Meter vom Korb entfernt“, erläutert Lassel die wohl gravierendste Änderung. „Der Freiwurfraum ist jetzt reckeckig statt trapezförmig, genau wie in der nordamerikanischen Profi-Liga NBA.“ Neu ist auch, dass es jetzt unter beiden Körben einen Halbkreis gibt. Eine Regel gibt es laut Lassel zwar noch nicht. „Aber in dieser sogenannten No-Charge-Zone sollen zukünftig keine Offensiv-Fouls mehr gepfiffen werden. So ist es jedenfalls geplant.“ Zudem gibt es außerhalb des Spielfeldes an der Seitenlinie neue Einwurfmarkierungen.

Gestern Abend durften die Basketballer des VfL erstmals die neuen Linien beim Training in Augenschein nehmen. „Weil die Entfernung zum Korb größer geworden ist, wird es bestimmt schwieriger, einen Dreier zu erzielen. Daran müssen sich auch unsere Jungs erst einmal gewöhnen“, so Lassel. Ein Nachteil sei das aber nicht, „weil die Regeländerungen ja alle Teams betreffen“.

„Weil es für die unteren Spielklassen eine Übergangslösung gibt, können wir in der Halle am Ramberg nächste Bezirksliga-Saison noch mit den alten Markierungen spielen“, so Lügdes Spielertrainer Evangelos Chatzigeorgakidis.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt