weather-image
15°
Hamelns Meister-Volleyballer stellen sich vor

Von Brisco über Acki und Uhu bis zu Pitzi

HAMELN. Einer der größten Erfolge in der Vereinsgeschichte des VfFBHW Hameln ist perfekt. Einen Spieltag vor dem Saisonende machten die Routiniers den Titel in der Volleyball-Bezirksliga perfekt. Ob der souveräne Meister aber in der neuen Saison in der Landesliga auch antreten wird und kann, steht noch in den Sternen.

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Ich wünsche mir, dass wir überhaupt antreten können. Der ein oder andere Neuzugang wäre dafür natürlich wichtig“, blickt Axel Steding voraus. Ungeachtet dessen stellt Stefan Müller Hamelns Meisterspieler einmal im Kurzporträt vor. Ob nun Brisco, Acki, Uhu, Frodo oder Pitzi – jeder trug seinen Teil zum Titel bei.


Henning Mauritz (Trikotnummer: 2) Spitzname: Brisco. Position: Außenangriff, hat jedoch auch in der Mitte und Diagonal ausgeholfen. Stärken: Angriff. Er ist vor allem darauf aus, den ersten Ball gleich im Feld unterzubringen. Schwächen: Annahme. Volleyball seit 1999 und seit genau 10 Jahren für den VfBHW. Größter Erfolg bislang: Kreisligameister in der Gründungssaison mit den Wildcats 2001/2002, Bezirksligameister mit dem VfBHW 2016/2017.


Axel Steding (8): Spitzname: Acki. Position: Diagonal-Angreifer, manchmal Außenangreifer. Stärken: Annahme, „kratzen“. Schwächen: Block. Volleyball seit 1988. Größter Erfolg: Meister 2016/2017.

  • Vielseitig einsetzbar: Stefan Müller. Foto: nls
  • Routiniert: Peter Bolwin und Lars Honig. Foto: nls
  • Zeigt viel Übersicht: Zuspieler Lars Dörbaum. Foto: nls


Hartwig Unterberg. Spitzname: „Uhu“(unter hundert Lebensjahre). Volleyball seit 1989, Position: Diagonalspieler. Stärken: Zuverlässigkeit, Kampfgeist, Stimmungsmacher. Schwächen: Schwankungen in der Annahme, „ein bisschen zu alte Knochen“. Größter Erfolg: Vor vielen Jahren mit dem VfL Hameln Aufstieg in die Bezirksliga.


Lars Dörbaum (14). Spitzname: Frodo (rührt von seiner Größe her). Position: Zuspieler. Stärken: Übersicht und Beweglichkeit. Schwäche: eindeutig der Block. Spielt seit 30 Jahren Volleyball. Größte Erfolge: Aufstieg in die Verbandsliga mit dem SV Hastenbeck als Spielertrainer. Und die aktuelle Meisterschaft mit dem VfBHW Hameln.


Mathias Molgedey (13). Volleyball seit 1994 mit Unterbrechungen. Position: Immer nur Mittelangreifer/-Block. Stärken: Schnell wie eine Katze / Feierbiest. Schwächen: Keine. Spitzname: Molly.


Lars Honig (15). Position: Außenangriff. Stärken: dolle Hauen, lautes Anfeuern und für gute Stimmung sorgen. Schwächen: die müden Knochen. Spitzname: Larsi. Volleyball seit der Steinzeit. Größter Erfolg: Bezirkspokalsieger und Verbandsliga mit dem SV Hastenbeck.


Stefan Müller (7). Spitzname: Mulle. Volleyball seit 1986. Position: Außen-/Diagonalangriff. Stärken: überall einsetzbar. Schwächen: Emotionalität. Größte Erfolge im Volleyball: 3. Platz bei der Deutschen-A-Jugend-Meisterschaft 1991, Oberliga-/Verbandsligaspieler beim USC Münster 1995-1999), Meister Bezirksliga mit Hameln 2017.


Tim Giffhorn (3). Spitzname: Timmi. Position: Mittelangriff. Stärken: Schnelligkeit.


Michael Giffhorn (1). Spitzname: Micha. Position: Mittelangriff. Volleyball seit dem 15. Lebensjahr, bereits seit 16 Jahren im Verein. Stärken: Große Erfahrung.


Peter Bolwin (96). Spitzname: Charly. Position: Libero. Stärken: Holt selbst noch die unmöglichsten Bälle.


Karsten Schormann (12). Spitzname: Pitzi. Position: Außenangriff. Stärken: unermüdlicher Kämpfer.


Sven Kunze (4). Spitzname: Svenni. Position: Mittelangriff. Stärken: Dauerbrenner, immer da, wenn man ihn braucht. Schwächen: Kann vor Kraft kaum gehen. ro

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare