weather-image
17°
Oswald fordert Druck von Beginn an / Keine Freigabe für Boateng

„Urlaub vorbei“ – Preußen geben gegen Aufsteiger Oythe wieder Gas

Fußball (ro). „Wir haben jetzt lange genug Urlaub gemacht und uns auf dem guten Tabellenplatz ausgeruht. Nun müssen und werden wir wieder Gas geben“, hat Preußen-Trainer Kai Oswald die beiden wenig berauschenden Oberliga-Partien seiner Elf gegen Bückeburg und Cloppenburg abgehakt.

veröffentlicht am 01.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 08:21 Uhr

Wieder auf Jubeltour? Die Hamelner Boateng und Jermakowicz.  nls

Die gemachten Fehler wurden von ihm knallhart analysiert,e und der Hamelner Coach ist überzeugt, dass sich nun am Samstag (14 Uhr) im Duell gegen Aufsteiger VfL Oythe „eine ganz andere Elf“ im Weserbergland-Stadion präsentieren wird. Soll heißen, die Zeit der versuchten Schönspielerei ist vorbei, gefragt ist beim Tabellendritten wieder die bodenständige Fußballkunst. Zumal die Gäste stets geradlinig zu Werke gehen und damit auch schon einen 2:0-Achtungserfolg in Meppen verbuchten. Damit Oythe in Hameln nicht der nächste Coup gelingt, fordert Kai Oswald von Beginn an ein gesundes Zweikampfverhalten. „Wir müssen Druck machen und viel arbeiten, das abwartende Spiel liegt uns nicht“, so der 38-Jährige.

Personell wird er gegenüber der 1:4-Pleite in Cloppenburg eine Änderung vornehmen. Für Martin Eickenscheidt soll Nick Pyka auf der rechten Abwehrseite eine Chance erhalten. „Er hat sich bei seiner Einwechslung richtig reingekniet. Das hat mir gefallen“, begründet der 07-Trainer seinen Entschluss. Zum Ärgernis könnte derweil noch unfreiwillig Daniel Boateng werden. Der 20-jährige Mittelfeldspieler steht im vorläufigen NFV-Kader für den Länderpokal-Wettbewerb am nächsten Wochenende in Duisburg-Wedau, würde aber im Falle seiner endgültigen Nominierung keine Freigabe von 07 erhalten.

Warum, begründet Oswald: „Daniel ist ein sehr wichtiger Spieler für uns. Wir spielen gleichzeitig beim SC Langenhagen und können uns dort doch nicht für andere Interessen schwächen. Dafür geht es einfach um zu viel.“

Die Hamelner blicken nun gespannt auf den Sonntag, denn da gibt Auswahltrainer Hans-Werner Hartwig sein Aufgebot bekannt.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare