weather-image
28°
×

Tünderns Mitte beim 5:9 in Form

Tischtennis (kr). Im Kellerduell der 2. Bundesliga zeigte Schlusslicht TSV Tündern zwar seine beste Saisonleistung, unterlag aber dennoch mit 5:9 beim Vorletzten TTC Altena. Nach einem 1:2 in den Doppeln, wobei Tamas Varbeli/Martin Gluza mit 11:7, 11:9 und 11:5 punkteten, war es vor allem die Mitte, die beim TSV überzeugte. Dort holten Martin Gluza und Valdas Martinkus vier Siege und sorgten damit für Spannung. Nach einem 3:4 wäre sogar der Ausgleich möglich gewesen, doch Justinas Gavenas scheiterte an David Palkovsky mit 6:11, 11:9, 11:9, 9:11 und 3:11 letztendlich unglücklich. Nach dem 5:8-Zwischenstand musste schließlich Gavenas den neunten Punkt für den Gastgeber zulassen. Entscheidend für die Niederlage war letztendlich ein 0:4 im Spitzenpaarkreuz, wo Tamas Varbeli und Karolis Kasparaitis gegen den ehemaligen Tünderaner Ara Karakulak sowie den Polen Andrzej Markowski chancenlos blieben. „Wir haben das Niveau gespielt, was wir immer angestrebt haben“, freute sich Wilhelm Hasenjäger, Finanzchef beim TSV.

veröffentlicht am 25.01.2009 um 21:24 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 18:21 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige