weather-image
24°
Pyrmont morgen um 14.30 Uhr in Springe / Halvestorf in Niederwöhren / Heimspiel für Tündern II

Torben Rihn – zum Hit am Deister wieder fit

Fußball (aro). Die Bezirksliga-Partie zwischen dem FC Springe und der SpVgg. Bad Pyrmont wurde kurzfristig auf 14.30 Uhr vorverlegt, weil die Spieler beider Teams am Samstag auch das Länderspiel zwischen Russland und Deutschland (17 Uhr) gern sehen wollen. Pyrmonts Coach Andreas Loges hofft, dass seine Spieler an die Leistungen des 5:2-Heimsieges gegen Gehrden anknüpfen können. Die Chancen stehen gut: Bis auf Artur Skiba, der aus privaten Gründen in Polen ist, hat Loges den kompletten Kader zur Verfügung. Auch Torben Rihn ist wieder fit. Trotz der Springer 1:5-Pleite in Kirchbrak warnt Pyrmonts Coach davor den Gegner, den er beim 0:1 gegen Halvestorf beobachtete, zu unterschätzen. Zwar fehlen Springe einige Spieler, aber mit Dennis Offermann hat der FC einen Torjäger in seinen Reihen, der ein Spiel allein entscheiden kann. Loges: „Wenn Dennis spielt, werden wir ein Auge auf ihn werfen. In Manndeckung werden wir ihn aber nicht nehmen.“

veröffentlicht am 08.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 06:41 Uhr

Torben Rihn (vorn): Auf seinen Einsatz im Mittelfeld setzt Pyrmo

Eine lösbare Aufgabe hat die SSG Halvestorf, die mit einem Sieg beim TuS Niedernwöhren (Sonntag, 15 Uhr) die Tabellenführung festigen will. SSG-Coach Ralf Fehrmann erwartet einen unbequemen Gegner: „Wir sind nach dem überraschenden 2:0 von Niedernwöhren gegen den Tabellendritten aus Rinteln gewarnt.“ Fehrmann erwartet eine sehr defensiv eingestellte Mannschaft, die die Räume eng machen wird. Weil sich die SSG gegen sehr tief stehende Gegner zuletzt recht schwer tat, fordert der Coach von seinen Spielern mehr Einsatz und Engagement. Das gilt insbesondere für Matthias Günzel, der beim mühsamen 2:0-Arbeitssieg gegen Union Stadthagen den verletzten Spielmacher Patrick Schiermeister, der wegen eines Mittelfußbruchs voraussichtlich noch vier Wochen ausfallen wird, nicht gleichwertig ersetzen konnte. „Ich erwarte mehr von ihm, weil er mehr kann“, nimmt Fehrmann seinen Regisseur in die Pflicht. „Wir werden versuchen, möglichst früh ein Tor zu erzielen“, kündigt Fehrmann an, der über die Außenpositionen die Abwehr des Tabellenelften knacken will. Sollte das nicht gelingen, „müssen wir auch einmal aus der zweiten Reihe schießen“.

Gemischte Gefühle hat Urlauber Jörn Waczynski vor der Partie zwischen Tündern II und Jahn Leveste: „Unsere Verletztenliste wird immer länger.“ Mit Axel Vorpahl und Cayan Altuntas (beide Bänderriss) verletzten sich zwei weitere Spieler beim Training. Fraglich ist der Einsatz von Jörg Nagel (Rückenschmerzen). „Wir wollen den Heimfluch beenden und endlich die ersten Heimpunkte holen“, so Waczynski.

J. Waczynski  aro
  • J. Waczynski aro
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare