weather-image
Schubert holt in Kiel drei deutsche Meistertitel / Samira Sbrzesny gewinnt Bronze

Tim rollt mit dem „Paten“ zum Gold

Kiel. Und der Meister kommt aus? Richtig, aus Aerzen. Gleich dreimal preschte Tim Schubert vom RST Hummetal auf den Thron bei den deutschen Meisterschaften der Rollkunstläufer in Kiel. Eine überragende Leistung des jungen Pyrmonter Gymnasiasten. Der 15-Jährige setzte bei seinen glanzvollen Auftritten in der prall gefüllten Stralsundhalle von Beginn an die Maßstäbe in der Starterklasse der Schüler A. Schubert gewann so nicht nur den Pflichtwettbewerb, sondern auch die Kurzkür und Kür. Damit hatte er dann am Ende auch in der Kombination gegenüber der Konkurrenz die Nase ganz weit vorn. Das Ausnahmetalent des RST Hummetal beeindruckte bei seiner Kür vor allem mit einem gestandenen Doppelaxel und dem Dreifachsalchow.

veröffentlicht am 04.08.2015 um 16:52 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:51 Uhr

270_008_7752506_sp101_0508.jpg

Dafür erhielt Tim Schubert dann von der Jury auch fast folgerichtig hohe Noten über 8,0. Zudem konnte er sich dann auch über dreimal 9,0 und eine 9,2 in der B-Note für seine gelungene Interpretation zur Filmmusik des Kinoklassikers „der Pate“ freuen. Ein Triumph mit 100 Punkten Vorsprung, das ist auch im Rollkunstlauf eine echte Hausnummer. Doch wer rastet, der rostet. Gilt natürlich auch für den dreifachen deutschen Meister. Und so wartet auf ihn schon die nächste echte Herausforderung. In einigen Wochen lockt mal wieder Bella Italia und dort will Tim Schubert im Dienste Deutschlands bei den Europameisterschaften der Cadetten nach den Sternen greifen.

Mit Samira Sbrzesny sorgte in der Kieler Stralsundhalle neben Schubert aber auch eine Starterin des RST Hummetal für große Aufmerksamkeit. Bei den Mädchen A traf sie zwar auf überaus starke Konkurrenz, konnte sich aber behaupten und belohnte sich für ihre guten Leistungen mit dem Gewinn der Bronzemedaille in der Kombination. Die Pflicht absolvierte Sbrzesny auf Rang sieben und landete damit erstmals bei einer DM unter den Top Ten. Jeweils Platz vier waren es in der Kurzkür und der Kür. Für Carina Schierholz kamen die Meisterschaften dagegen noch ein wenig zu früh. Die Hummetalerin hatte nach einer krankheitsbedingten Pause noch nicht die richtige Form und wurde in der Kür auf Rang 16 notiert. Den richtigen Dreh hatten dafür die beiden Formationen raus. Das Junioren-Dreamteam mit Leonie Brauckmann (RST) und Canan Varan vom VfR Aerzen beherrschte die Konkurrenz aus Hanau und rollte so souverän zum Meistertitel. Und wen wundert’s? Die Nummer eins in Deutschland in der Meisterklasse bleibt das Dream Team aus Niedersachsen. Diesmal mit von der Partie waren Daniela Strunk und Nadine Klettke vom VfR Aerzen. Sie zeigten mit ihrem Team eine perfekte Choreografie und erhielten dafür Noten bis 9,8 (Höchstnote im Rolkunstlaufen ist die 10,0). Die Generalprobe für die anstehende WM im September in Kolumbien ist damit zweifellos geglückt. ro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt