weather-image
11°
×

Auch Kelle trifft bei Tünderns 2:0-Erfolg

Tegtmeyer wirbelt die Germanen weg

Fußball (aro). Bezirksoberliga-Schlusslicht HSC BW Tündern hat es wieder einmal geschafft, einen Favoriten zu ärgern. Am Samstag musste Germania Grasdorf dran glauben. Nach dem 2:0-Heimsieg war BW-Coach Jörn Waczynski mächtig stolz auf sein Team: „Ich konnte von der ersten Minute an spüren, dass meine Jungs das Spiel heute unbedingt gewinnen wollten.“ Ein Extralob vom Trainer verdiente sich nicht nur Robin Tegtmeyer („Er hat ein Super-Spiel gemacht“), sondern auch das Abwehrtrio Robin Hau, Daniel Köhler und Tobias Schulz. „Wir haben insgesamt nur zwei Chancen des Gegners zugelassen“, so Waczynski. Das 1:0 (38.) durch Lukas Kelle verpasste der Coach, „weil ich an der Seitenlinie gerade Tim Piontek verarztet habe, den ich später wegen einer Knöchelverletzung auswechseln musste“. Mit dem 2:0 (80.) sorgte Tegtmeyer, der von Alexander Liebegott in Szene gesetzt wurde, für die Vorentscheidung. Der Sieg der Tünderaner war nicht nur verdient, sondern hätte durchaus noch höher ausfallen können. In der ersten Halbzeit scheiterte Piontek an Grasdorfs Torwart Eren Tastan. In der zweiten Hälfte schoss Kelle übers Tor. „Der hätte drin sein müssen“, so Waczynski.

veröffentlicht am 02.05.2010 um 20:23 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 19:21 Uhr

Tündern: Stegmaier - Hau, Köhler, Schulz, Möller, Engel, Piontek (77. Mittelstedt), Stapel, Kelle, Tegtmeyer, Liebegott



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige