weather-image
21°
×

Die Traditionsveranstaltung soll dadurch für die Zuschauer noch attraktiver werden / Bambinis starten zuerst

Stau ade? Neue Strecke beim Emmerthaler Silvesterlauf

Leichtathletik (rhs). Zu den traditionellsten Läufen zur Jahreswende in Niedersachsen gehört der Emmerthaler Silvesterlauf, der in diesem Jahr seine 34. Auflage erlebt. Nachdem es in den letzten Jahren stets zu einem Stau unter den Läufern des Hauptlaufes bei der Bahnunterquerung gekommen ist, hat Veranstalter TSG Emmerthal reagiert. So wurde die Streckenführung geändert, so dass es diesmal zunächst über den Bahnüberweg am Altenheim „Haus Elise“ geht und erst auf dem Rückweg das Nadelöhr an der Hauptstraße passiert wird. Dadurch haben die Läuferinnen und Läufer eine deutlich weitere Distanz bis zur ersten Engstelle zu absolvieren. Ein weiterer Vorteil des neuen Streckenlayouts ist, dass die Sportler nach rund drei Kilometern ein zusätzliches Mal die Start-/Ziellinie passieren. Das macht den Lauf auch für die zahlreichen Zuschauer vor Ort noch attraktiver. Der im letzten Jahr so erfolgreich ins Programm genommene Bambini-Lauf über 300 Meter (Jahrgang 2003 und jünger) eröffnet um 13.10 Uhr die Veranstaltung. Um 13.30 Uhr folgen die Schüler und Schülerinnen sowie Jugendliche, die 2,25 Kilometer zurücklegen müssen. Nach den Walkern, die um 14 Uhr sich schnellen Schrittes in Richtung Basberg bewegen, erfolgt zehn Minuten später der Startschuss zum Hauptlauf über 6,9 Kilometer.

veröffentlicht am 16.12.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 13:41 Uhr

Die Zeitmessung erfolgt dabei einmal mehr mittels dem „bibchip“-System. Der Transponder befindet sich in der Startnummer, die auf der Brust getragen wird. „Nur durch die Unterstützung vieler Sponsoren ist es uns möglich, die Startgebühren auch weiter sehr niedrig zu halten. Das unterstreicht zugleich auch den Volkslaufcharakter unserer Veranstaltung“, so Gesamtleiter und TSG-Vorsitzender Rudolf Welzhofer. Weitere Informationen gibt es unter www.tsg-emmerthal. de/silvesterlauf.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige