weather-image
15°
Marleen Freier verstärkt im Sommer Oberligist Rohrsen / Jana Brodhage und Katharina Roberts rücken nach

„Sie scheut keinen Zweikampf“

HAMELN. Die Handballerinnen des MTV Rohrsen dürfen sich in der Oberliga bis Ende April auf eine fröhliche Osterpause freuen. Nur für Teammanagerin Nina Griese und Coach Carem Griese sind freie Tage eher ein Fremdwort. Denn die beiden basteln bereits kräftig am Team für die kommende Spielzeit.

veröffentlicht am 05.04.2017 um 16:56 Uhr

Trainer Carem Griese und Managerin Nina Griese mit den drei Neuzugängen (v. l.) Marleen Freier, Katharina Roberts und Jana Brodhage. Foto: awa
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und das Duo Griese und Griese konnte bereits die erste Erfolgsmeldung liefern. „Die ersten drei Neuzugänge sind perfekt“, freute sich Rohrsens ehemalige Rückraumspielerin. Und vor allem über die Zusage von Marleen Freier. „Genau die richtige Verstärkung für die Abwehr“, ist sich Griese sicher. „Sie scheut keinen Zweikampf.“ Derzeit hält Freier beim Landesligisten HV Barsinghausen die Defensive richtig gut zusammen. Und die 20-Jährige zeigte beim Probetraining im Hohen Feld auch als Rückraumspielerin beste Qualitäten. „Ihr Eindruck war 1a“, lobte Nina Griese, die gleich noch zwei weitere neue Gesichter vorstellte. Aus der A-Jugend der JSG Weserbergland rückt mit der 18-jährigen Jana Brodhage, die bei der TSG Emmerthal das Handballspielen von der Pike auf lernte, ein Juwel in den Oberliga-Kader. Absolut torgefährlich und schon jede Menge Überblick, das sind die Faktoren, die sie auszeichnen. Nummer drei ist mit Katharina Roberts (25) eine Linkshänderin, die bislang in der zweiten Mannschaft spielte, aber auch schon Oberliga-Luft im MTV-Trikot schnuppern durfte.

Damit ist die Kaderplanung im Hohen Feld aber keinesfalls abgehakt. „Wir führen weitere Gespräche“, verriet die Managerin. Und sie informierte auch gleich noch über den aktuellen Krankenstand ihrer verletzten Spielerinnen. So werden Saskia Parpart und Tara Wißmann nach der Sommerpause wieder in das Oberliga-Geschehen eingreifen können. Allein bei Kirsten Bormann dürfte der Heilungsprozess nach dem Kreuzbandriss wohl noch etwas länger dauern. „Sie wird aber im Herbst wieder dabei sein“, hofft Griese und räumte auch gleich alle Wechselgerüchte aus dem Weg: „Kirsten wird nicht nach Hessisch Oldendorf wechseln.“ So steht derzeit nur ein Abgang auf ihrer Liste. Sarah Wäke, die in Bückeburg wohnt, wird den MTV nach der Saison verlassen und sich in Westfalen einen neuen Verein suchen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare