weather-image
20°
Ex-Emmerthaler glänzen beim HSG-Sieg in Alfeld / Rohrsen gewinnt beim MTV Harsum

Schrader und Owczarski drehen kräftig auf

Handball (kf). Mit einer souveränen Vorstellung verteidigte die HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf die Tabellenspitze in der WSL-Oberliga. Beim SV Alfeld II entführten die Schützlinge von Trainer Ralph Schönemeier mit einem ungefährdeten 37:30 (17:13)-Sieg erneut wichtige Punkte. Überragende Spieler waren die beiden Ex-Emmerthaler Jan Owczarski und Manuel Schrader. Owczarski drehte vor allem in der Schlussphase kräftig auf und münzte seine Konterchancen konsequent in Tore um. Dazu ragte auf der rechten Außenbahnen trotz seines Trainingsrückstandes Manuel Schrader heraus. Bis zum 25:24 blieb die Partie offen, dann zog die HSG auf 31:27 davon. Tore: Schrader (11), Owczarski (10/5), Mittmann (5), Rotmann (5), J. Ostermann (2), Krüger (2), J. Evert, Peters.

veröffentlicht am 05.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 07:21 Uhr

Zehn Tore in Alfeld: Jan Owczarski (HSG Fuhlen/H. O.). Foto: rhs

Auch der MTV Rohrsen mischt im Kampf um die Tabellenspitze weiter kräftig mit. Vom MTV Harsum brachte der Tabellenzweite um Spielertrainer Sönke Koß mit einem 36:30 (11:13) zwei wichtige Punkte mit. Bis zum 8:8 blieb die Partie offen, dann erspielte sich Harsum leichte Vorteile. Grund genug für Koß zur Pause seine Formation umzustellen. Mit neuer Taktik und einem starken Torhüter Tim Heisterhagen bekam Rohrsen das Spiel schnell in den Griff. Spätestens nach dem 23:18 war die Partie entscheiden. Tore: S. Koß (9), Jämmrich (7), J. Koß (7), Voigt (5), Streuber (4), Volbers (4).

Emmerthal II mischt nur bis zum 20:20 mit

Emmerthal II hängt weiter in der unteren Tabellenregion fest. Auch im Heimspiel gegen Stadtoldendorf II zog die Mannschaft um Spielertrainer Björn Kutschera mit 22:25 (12:15) den Kürzeren. Schon in der ersten Halbzeit ließ die TSG zu viele Chancen ungenutzt und sah sich kurz vor der Pause erstmals mit drei Toren im Rückstand. Im zweiten Durchgang verlief das Spiel ähnlich. Bis zum 20:20 mischte die TSG-Reserve mit, dann setzten sich die Gäste erneut ab. Tore: Brutschek (6/1), Spickermann (5), Kutschera (3/1), Wassermann (3), Müller (3), Karjetta, Schorich.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare