weather-image
Hamelns Ex-Kapitän Timo Thomas lässt mit 38 Jahren seine Basketball-Karriere langsam ausklingen

Schön war die Zeit

HAMELN. Bezirksliga statt 2. Regionalliga: Hamelns Ex-Kapitän Timo Thomas, der zuletzt Spielertrainer des TSV Barsinghausen war, lässt mit 38 Jahren seine Basketball-Karriere beim BC Springe langsam ausklingen.

veröffentlicht am 05.09.2018 um 15:01 Uhr

„Beim ersten Training in der Vorbereitung in Barsinghausen habe ich ständig auf die Uhr geguckt“, sagt BC-Neuzugang Timo Thomas. Foto: Propfen
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Rückblick: Als Timo Thomas am 16. April 2016 zum letzten Mal das blau-weiße VfL-Trikot trug, war in Hameln die Basketball-Welt noch in Ordnung. Mit dem zwölften Sieg (88:80 gegen Quakenbrück) krönte der VfL, der damals noch in der 2. Regionalliga spielte, die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte. In seinem Abschiedsspiel war der „Capitano“, der im Sommer 1999 mit 14 Jahren vom TSV Barsinghausen zum VfL wechselte und bis auf zwei kurze Intermezzos in Hannover dem Verein treu blieb, mit 31 Punkten der Topscorer – wie so oft in seiner Basketball-Karriere.

An den Tag erinnert sich Thomas bis heute gerne zurück. Mit Tränen in den Augen verabschiedete sich Timo Thomas damals nach dem Spiel von Hamelns Basketball-Chef Heinrich Lassel, der Mannschaft und den 400 Fans: „Einen schöneren Abschied hätte ich mir nicht vorstellen können.“ Sein Weg führte ihn nach 17 Jahren zurück zu seinem Heimatklub TSV Barsinghausen, den er als Spielertrainer von der Bezirksoberliga bis in die 2. Regionalliga führte. Mit Thomas als Spieler und Trainer ging es in Barsinghausen in den vergangenen Jahren stetig bergauf. „Basche“ gewann zweimal den BBH-Pokal und hat unter seiner Regie 58 von 70 Ligaspielen gewonnen. Eine beeindruckende Siegquote von knapp 83 Prozent. Von so einer Bilanz kann der VfL nach zwei Horror-Saisons nur träumen. Nach zwei Abstiegen in Folge spielt der VfL nur noch in der Bezirksoberliga.

Von meiner Haustür bis zur Halle sind es nur 420 Meter. Da kann ich zu Fuß zum Training gehen.

Timo Thomas

Nach dem Weggang von Thomas und dem Rücktritt von Trainer Nicu Lassel ist von der Regionalliga-Mannschaft von einst nicht mehr viel übrig geblieben. „Die Entwicklung ist schon traurig. Da blutet mir das Herz. Vor allem für Heinrich tut es mir leid. Ich hoffe, dass mit Tobias Stender als neuen Trainer der Neuanfang gelingt und bei den Jungs der Spaß am Basketball wieder zurückkehrt, der durch die vielen Niederlagen in den vergangenen beiden Jahren verloren ging.“ Der Kontakt mit seinem Ziehvater Heinrich Lassel, der seit 46 Jahren Hamelns Mister Basketball ist, sei nie abgerissen: „Ich habe oft mit Heinrich gesprochen“ – auch über eine mögliche Rückkehr zum VfL. Doch das kam für ihn nicht infrage: „Ich habe darüber nachgedacht, aber es hat sich nicht richtig angefühlt. Ich habe beim VfL aufgehört, als es am schönsten war.“ Aber wer weiß, was die Zukunft bringt. Man soll ja niemals nie sagen.

Seine Basketball-Karriere will Timo Thomas („In meinem Alter tun einem nach dem Training die Knochen ganz schön weh“) beim Bezirksligisten BC Springe ausklingen lassen, wo er mit 38 Jahren einer der Jüngsten im Team sei: „Ich kenne die Jungs, weil ich in Springe wohne und oft bei den Heimspielen zugeguckt habe. Von meiner Haustür bis zur Halle sind es nur 420 Meter. Da kann ich zu Fuß zum Training gehen. Und auch die Fahrten zu den Punktspielen sind in der Bezirksliga nicht so weit“, sagt Thomas, der mehr Zeit mit seiner Familie verbringen möchte: „Das ist auch der Grund, warum ich in Barsinghausen aufgehört habe.“ Seine kostbare Freizeit möchte der zweifache Vater lieber mit seinen Söhnen Leo (6) und Bene (1) verbringen, mit denen er gerne in den Zoo geht. Basketball will der Neu-Springer nur noch just for fun spielen: „Wir wollen nicht aufsteigen. Bei uns steht der Spaß im Vordergrund. Unser Ziel ist es, dass wir am Ende der Saison möglichst mehr Siege als Niederlagen haben.“ Das sollte mit einem ehemaligen Zweitligaspieler (Thomas spielte 2010 für die UBC „Tigers“ Hannover) möglich sein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt