weather-image
25°
4:4 in Afferde / TBH verspielt Führung

Sariboga kann Preußens Pleite nicht verhindern

Laufduell zwischen Afferdes Bastian Koring (Hinten) und Sascha Bothe (TB Hilligsfeld). Foto: nls

veröffentlicht am 08.11.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 22:41 Uhr

Kampf um den Ball: Preußens Sariboga versucht Marienaus Kapitän

Fußball (aro/kf). Ein abgespecktes Programm gab es zum Rückrundenstart der Kreisliga. Das Top-Spiel zwischen Germania Hagen und Tabellenführer TSV Klein Berkel fiel ebenso wie die Partie zwischen dem TSV Nettelrede und dem TSV Bisperode den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer. Der SV Lachem nutzte die Gunst der Stunde und kletterte mit dem 2:0-Heimsieg gegen die TSG Emmerthal auf Platz zwei.

Afferde - Hilligsfeld 4:4 (2:2). In der Schlussminute rettete Sokolowski, der nach einer Nickel-Flanke den Ball zum 4:4 in die Maschen köpfte, der Eintracht zumindest einen Punkt. Die Partie war ein typisches Kellerderby – und nichts für schwache Nerven. Beim Stand von 2:4 war der Auswärtssieg für den TBH zum Greifen nah. Doch mit einem furiosen Schlussspurt machte die Söchting-Elf dem Gegner einen Strich durch die Rechnung.

Tore: 0:1 (5./Eigentor) Uzun, 1:1 (35.) Siekmann,, 2:1 (38.) Kaymak, 2:2 (41.) Rohrig, 2:3 (49.) Schmidt, 2:4 (53.) Bothe, 3:4 (75.) Nickel, 4:4 (90.) Sokolowski.

270_008_4197933_sp309_1011.jpg

Eimbeckhausen – Wallensen 5:0 (2:0). Bereits nach 90 Sekunden verschoss Eimbeckhausens Mario Prochnau zwar einen Strafstoß. Es gab aber keinen Grund, sich zu ärgern. Mit einem auch in dieser Höhe verdienten 5:0-Sieg gegen WTW setzte der VfB, der zur Halbzeit durch Frank Lübbering (23.) und Michael Wehmann (27.) mit 2:0 führte, seine Siegesserie fort. Nach dem Seitenwechsel machten Hakan Atangüc (46.), Prochnau (63.) und Wehmann (78.) den Sack zu. Für Eimbeckhausen war es der sechste Sieg in Folge. Mit 35 Punkten ist der VfB jetzt Vierter – Wallensen rutschte auf den zehnten Platz ab.

Lachem - Emmerthal 2:0 (1:0). Die Lachemer bleiben dem Tabellenführer aus Klein Berkel dicht auf den Fersen. Die Elf von Trainer Andreas Werk feierte gegen die TSG den 13. Saisonsieg. Nach dem Pfostenknaller von Latif Kiki nahm der Tabellen-Zweite das Heft in die Hand. Imam Al Bardawil staubte nach einem Pass von Kiki zum 1:0 (37.) ab. Das 2:0 (70.) machte Latif Kiki selbst, nachdem er zuvor die Emmerthaler Abwehr austanzte. In der letzten Viertelstunde setzte die Elf von TSG-Coach Markus Wienecke alles auf eine Karte – aber der Anschlusstreffer gelang Emmerthal nicht mehr.

Preußen II - Marienau 1:3 (0:2). „So ein Spiel darf man eigentlich nicht verlieren“, ärgerte sich Preußen-Coach Friedhelm Flentje nach der 1:3 (0:2)-Niederlage gegen die SSG Marienau. Die Reserve des Oberligisten war noch gar nicht im Spiel, da führte die SSG bereits durch zwei Treffer von Schmidt (5., 16.) bereits 2:0. Danach versteifte sich die Elf von SSG-Coach Günther Klauder ganz auf die Defensive. Doch die von da an klar dominierenden 07er kamen nur zum 1:2 durch Youssef Rostom (56.), scheiterten vor allem am überragenden Marienauer Keeper Wiwiorra. Fünf Minuten vor Schluss mussten die Preußen das 1:3 durch Kramer (85.) hinnehmen.

Salzhemmendorf - Grohnde 1:1 (1:0). „Wir haben wieder einmal zu viele klare Chancen nicht genutzt und zwei Punkte verschenkt“, ärgerte sich Salzhemmendorfs Interimstrainer Oliver Steffan. So reichte das 1:0 durch Christian Mücke (28.) nur zur Punkteteilung, weil Alexander Blech (71.) für die Grohnder ausgleichen konnte. In der kampfbetonten Begegnung bewegten sich spielerisch beide Teams auf Augenhöhe. Bei Blau-Weiß traf Oliver Hofer nur die Latte. Dudla und Batke im Doppelpack ließen klare Chancen ungenutzt. „Zur Halbzeit hätten wir schon 3:0 führen müssen“, hielt Steffan fest. Glück, dass die Gäste in der letzten Minute nur den Außenpfosten trafen. Beste Noten bekamen Hochhalter und Tobias Schwarte bei Salzhemmendorf sowie Robert Engel im Grohnder Team.

Rohden - Hemeringen 2:3 (2:2). „Das Glück ist zurzeit nicht auf unserer Seite“, sagte Rohdens Trainer Stephan Schröer nach der unglücklichen 2:3-Niederlage im Hessisch Oldendorfer Stadtderby gegen Hemeringen. Rohden war laut Schröer zwar ein mehr als gleichwertiger Gegner – ging aber wieder einmal leer aus. In der ersten Hälfte ging der VfB zweimal durch Maik Bardehle (7.) und Eugen Fabrizius (35.) in Führung. Matthias Cichocki (27.) und Marco Elias (39.) glichen jeweils aus. Hemeringens Siegtreffer erzielte Roman Bedereit (69.). Nach dem Schlusspfiff haderte Schroer mit der miserablen Chancenauswertung seines Teams: „Wir hatten heute wieder viele sehr gute Möglichkeiten, die wir fahrlässig vergeben haben.“ Kurz vor Schluss hatte Jost Pechmann die Chance das 3:3 zu erzielen. Aber seinen Kopfball parierte VfB-Torwart Iwan Pede, der den Gegner fast zur Verzweiflung trieb.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare