weather-image
26°
33:22 gegen Alfeld II / Aufsteiger Groß Berkel erneut chancenlos / Pleite für die TSG-Frauen

Rohrsen mit klarer Linie zum deutlichen Sieg

Handball (kf). Im Hohen Feld unterstrich WSL-Oberligist MTV Rohrsen zwei Wochen vor dem Gipfeltreffen gegen Spitzenreiter HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf seine Heimstärke mit einem 33:22 (14:13)-Sieg gegen Alfeld II. Allein in der ersten Halbzeit tat sich der MTV gegen die kampfstarken Gäste schwer. „Wir konnten uns nie entscheidend absetzen und haben auch noch drei Siebenmeter verworfen“, bilanzierte Rohrsens Coach. Nach der Pause sorgte vor allem die starke Abwehr für eine frühe Entscheidung. „Wir bekamen die Partie besser in den Griff und haben unsere klare Linie 60 Minuten durchgezogen“, war für Koß entscheidend. Tore: J. Koß (8), S. Koß (7), Volbers (5), Streuber (4), Sterner (2), Voigt (3), Schonat (2), Duus (2).

veröffentlicht am 12.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 05:41 Uhr

270_008_4184212_sp241_1310.jpg

Emmerthal II hängt weiter in der unteren Tabellenregion fest, denn auch bei Dingelbe II kassierte die Mannschaft von Trainer Zbigniew Urbanowicz eine 35:40 (19:21)-Niederlage. Mit Brutschek und Gottschalk fehlten zwei wichtige Akteure, dafür sorgte der aus der ersten Mannschaft ins Team geholte Patrick Eckhardt als neunfacher Torschütze für Schwung. Nach dem Seitenwechsel kamen die „Eichen“ besser aus der Kabine und bauten die Führung auf 26:20 aus. Diesem Rückstand rannten die Emmerthaler bis zum Abpfiff vergeblich hinterher. Außer Eckhardt waren B. Kutschera (6/3), Müller (6), Wassermann (5), Niemann (2), Hildebrandt (2), Günther (2), Spickermann, Schorich und Karjetta erfolgreich.

Weiter auf das erste Erfolgserlebnis muss Aufsteiger TSV Groß Berkel warten. Die Mannschaft von Trainer Ulf Severin hatte auch im Kellerduell bei Schaumburg-Nord II nichts zu bestellen und kehrte mit einer 26:42 (11:21)-Pleite zurück. In Angriff und Abwehr lief so gut wie nichts zusammen. Allein der zehnfache Torschütze Daniel Schimanski überzeugte. Weiter trafen: Tiller (4), Niehus (3), Oetzmann (3), Steinkühler (2), May, Pettig, Lücke und Gringel.

In der WSL-Oberliga der Frauen kassierten die Frauen der TSG Emmerthal bei der HSG Idensen/Wunstorf eine derbe 16:38 (6:16)-Abfuhr. „Es war einfach zum Gruseln“, lautete das nüchterne Fazit von Trainer Jens Michalewicz. Die Tore teilten sich Müller (4), Schwarz (3), Hertel (3), Wehking (3), Steinwedel (2) und Langer.

Sebastian Volbers (links) glänzte beim Rohrsener Heimerfolg gegen Alfeld II als fünffacher Torschütze.

Foto: nls

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare