weather-image
21°
2:0-Arbeitssieg für SSG Halvestorf gegen die Notelf des FC Springe / Schiermeister stark

Rik Balk versetzt seinem Ex-Klub den K.o.

Fußball. Ein Leckerbissen war das Bezirksliga-Topspiel zwischen der SSG Halvestorf und dem FC Springe nicht. Die knapp 150 Zuschauer, die gestern Nachmittag zum Piepenbusch gepilgert waren, bekamen zwar von beiden Teams nur Schonkost serviert. Aber das störte SSG-Coach Ralf Fehrmann nicht: Nach dem 2:0-Heimsieg stellte er seinen Spielern ein gutes Zeugnis aus. Lediglich mit der Torchancenauswertung war Fehrmann nicht zufrieden: „Wir hätten auch 5:0 gewinnen können, wenn wir unsere Möglichkeiten besser genutzt hätten.“ Eigentlich hätte die SSG bereits in der ersten Viertelstunde alles klar machen können. Aber Matthias Günzel (4.) zirkelte einen Freistoß nur an den Pfosten, Johannes Sfalanga (12.) schoss knapp übers Tor. Vom FC war in der ersten halben Stunde kaum etwas zu sehen. Die erste nennenswerte Chance hatte Frank Ramser (34.), dessen Schuss Halvestorfs Torhüter Fabian Moniac über die Latte lenkte. In der 35. Minute sah Hussein Faour nach einer Notbremse an Günzel Rot. Nach dem Platzverweis war die Fehrmann-Elf drückend überlegen. Unter anderem lenkte der starke FC-Torwart Alexander Gutschke einen Schuss von SSG-Kapitän Patrick Schiermeister (39.) an den Pfosten.

veröffentlicht am 05.04.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 18.01.2017 um 11:28 Uhr

Tim Dreyer (l.) und Sascha Buchholz bremsen gemeinsam Halvestorf
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite

Nach dem Seitenwechsel schob Schiermeister dann endlich den Ball zum 1:0 (50.) über die Linie. Die Führung der SSG war zu diesem Zeitpunkt überfällig. Das 2:0 war eigentlich nur eine Frage der Zeit. Doch als Björn Bertram selbst aus zwei Metern das leere Tor nicht traf, platzte Fehrmann an der Seitenlinie fast der Kragen. Besser machte es der Ex-Springer Rik Balk, der aus abseitsverdächtiger Position das 2:0 (78.) machte. Springe hätte zwar noch den Anschlusstreffer machen können. Aber den Helbig-Kopfball parierte Moniac, der zwischen den Pfosten einen ruhigen Nachmittag hatte, glänzend. Springes Trainer Franz Genschick, der mit einer Notelf (u. a. fehlten Dennis Offermann, Oliver Geide und Torwart Daniel Hake) angereist war, war trotz der 0:2-Pleite nicht unzufrieden: „Ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen. Obwohl wir fast eine Stunde in Unterzahl gespielt haben, haben wir uns gut verkauft.“

SSG Halvestorf: Moniac, Bertram, Liebal, Schiermeister, Diener, Sfalanga (78. Jürgens), Günzel, Balk, Hau, Schmidt, Walz.

FC Stadthagen - SSG Halvestorf 1:2 (1:1). Der Tabellenzweite aus Halvestorf beendete am Samstag die Stadthäger Siegesserie. Die Piepenbusch-Kicker taten sich aber sehr schwer. Nach einem 30-Meter-Freistoß von Hasan Günes lag die Elf sogar mit 0:1 (19.) zurück. Doch in der letzten Spielminute der ersten Halbzeit verwandelte Matthias Günzel einen von Ciro Miotti verursachten Foulelfmeter. Den Siegtreffer erzielte Patrick Schiermeister (55.), nachdem Miotti einen Schuss nicht festhalten konnte. Rik Balk hatte in der Schlussphase noch die Chance zum 3:1, nutzte sie aber nicht.

Tim Dreyer und Sascha Buchholz (beide FC Springe) versuchen Rik Balk (SSG Halvestorf) zu stoppen.

Foto: nls

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare