weather-image
15°
×

„Verstehe Kritik am Manager nicht“ / Leistungsträger bleiben der SSG Halvestorf wohl treu

Rik Balk stärkt Frank Jürgens den Rücken

Von Andreas Rosslan

veröffentlicht am 25.05.2010 um 15:49 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 16:41 Uhr

Fußball. Frank Jürgens macht als Manager der SSG Halvestorf einen Super-Job. Das meint jedenfalls Rik Balk. Der 25-jährige Kicker („Ich bleibe definitiv in Halvestorf – eine Rückkehr zum FC Springe ist kein Thema“) stärkt dem SSG-Manager, der seit einigen Monaten einen Nachfolger für Trainer Ralf Fehrmann sucht, den Rücken. Es könne nicht die Rede davon sein, dass die SSG zum Chaosklub verkommt: „Wir haben im Viertelfinale des NFV-Pokals gegen Eintracht Braunschweig gespielt, sind in der Bezirksliga kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft und stehen im Bezirkspokalfinale. Das ist aller Ehren wert.“

Die Kritik, dass die SSG nach dem überraschenden Rücktritt des langjährigen Managers Wilfried Meerhaut im Dezember zum Chaosklub verkommt, kann Balk nicht verstehen. Nachdem der 61-jährige Meerhaut, der im vergangenen Jahr, wie berichtet, im Krankenhaus auf der Intensivstation lag, sich aus gesundheitlichen Gründen zurückzog, sei Jürgens als sein Nachfolger ins kalte Wasser geschmissen worden: „Ich persönlich finde seine Arbeit bemerkenswert.“ Der 40-Jährige, der auch stellvertretender Vorsitzender des Vereins, Spieler der Halvestorfer Reserve und Juniorentrainer ist, sei für die SSG ein Glücksfall. Jürgens investiere viel Arbeit und Zeit für den Verein. Es sei schade, dass das nicht so gewürdigt werde, nur weil der Manager bei der Trainersuche eine etwas unglückliche Figur gemacht habe. Hinter den Kulissen rumorte es seit einiger Zeit gewaltig. Nach internen Querelen brodelte am Piepenbusch die Gerüchteküche, weil sich die SSG mit der Vertragsverlängerung mit Fehrmann auffällig viel Zeit ließ. Nach dem 3:1-Triumph im Topspiel gegen den TSV Barsinghausen zog der SSG-Coach („Ich hänge in der Luft“) dann endgültig die Konsequenzen – und verkündete seinen Abschied zum Saisonende: „Ich werde nächste Saison nicht mehr Trainer in Halvestorf sein. Das steht fest.“ Inzwischen scheint Jürgens endlich einen Trainer für die neue Saison an der Angel zu haben. Den Namen wollte er aber noch nicht verraten. Aber die Entscheidung wird wohl zwischen Jan Baßler und Milan Rukavina fallen. Auch was den Kader für die neue Saison angeht, kommt langsam etwas Licht ins Dunkel. Rik Balk, Christopher Liebal, David Bach, Maximilian Magerkurth, Björn Bertram und Baris Demirkaya haben laut Jürgens bereits für die nächste Saison ihre feste Zusage gegeben. Auch Oliver Bock, der bei Germania Hagen auf der Wunschliste steht, will der SSG treu bleiben, „wenn wir eine konkurrenzfähige Mannschaft haben“. Auch Patrick Schiermeister, Matthias Günzel, Josef Selensky, Fabian Moniac und René Hau werden nächste Saison auf jeden Fall am Piepenbusch kicken, „wenn wir in die Landesliga aufsteigen“. Darüber hinaus steht laut Jürgens mit Leonard Menzel, der für die A-Junioren des HSC BW Tündern in der Niedersachsenliga kickt, bereits der erste Neuzugang fest: „Er ist ein junger und talentierter Spieler mit sehr viel Potenzial, der vor seinem Wechsel nach Tündern schon einmal für unsere Junioren gespielt hat.“

„Ich persönlich finde seine Arbeit bemerkenswert“: Rik Balk lobt die Arbeit von Manager Frank Jürgens bei der SSG Halvestorf.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige