weather-image
×

Rettet Slomka 96?

Hameln (ro/kf). Hannover 96 steht in der Bundesliga als Tabellenvorletzter vor dem Abgrund und eine ganze Region zittert mit. Der Klassenerhalt scheint nach der bitteren 1:4-Heimpleite gegen den 1. FC Köln in weite Ferne gerückt. Auch angesichts der nun folgenden vier schweren Aufgaben gegen den HSV, Schalke 04, Bayern München und Bayer Leverkusen. Danach warten dann nur noch Gladbach und Bochum. Gegen wen will 96 denn noch punkten und kann Trainer Mirko Slomka mit den „Roten“ den drohenden Abstieg noch vermeiden? Die Sportredaktion der Dewezet hörte sich in der heimischen Sportszene um und musste feststellen, dass die Mehrheit tatsächlich noch an ein gutes Ende für den niedersächsischen Traditionsklub glaubt.

veröffentlicht am 29.03.2010 um 21:46 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 22:21 Uhr

Hameln (ro/kf). Hannover 96 steht in der Bundesliga als Tabellenvorletzter vor dem Abgrund und eine ganze Region zittert mit. Der Klassenerhalt scheint nach der bitteren 1:4-Heimpleite gegen den 1. FC Köln in weite Ferne gerückt. Auch angesichts der nun folgenden vier schweren Aufgaben gegen den HSV, Schalke 04, Bayern München und Bayer Leverkusen. Danach warten dann nur noch Gladbach und Bochum. Gegen wen will 96 denn noch punkten und kann Trainer Mirko Slomka mit den „Roten“ den drohenden Abstieg noch vermeiden? Die Sportredaktion der Dewezet hörte sich in der heimischen Sportszene um und musste feststellen, dass die Mehrheit tatsächlich noch an ein gutes Ende für den niedersächsischen Traditionsklub glaubt.
 Michael Thiele (Eintracht Hameln und treuer 96-Fan): „Ich habe die Hoffnung längst nicht aufgegeben und bin fest davon überzeugt, das Mirko Slomka mit 96 noch mindestens den Relegationsplatz erreicht. Das Programm ist zwar hammerhart, aber schon am Sonntag in Hamburg und auch in Leverkusen können die Roten was holen. Gladbach und Bochum müssen wir ohnehin schlagen. Aber selbst wenn alle Stricke reißen, ich gehe auch in der 2.Liga ins Stadion.“
 Bastian Stellmacher (Kapitän von Preußen 07): „Ich glaube nicht, das Mirko Slomka der richtige Trainer ist, mit dem 96 das noch schaffen kann. Da wäre ein im Abstiegskampf erfahrener Coach sicherlich besser gewesen. Schließlich ging es auch bei Slomkas Verpflichtung nur um dieses Thema. Ich drücke 96 aber dennoch die Daumen. Auch ein wenig aus Preußensicht, denn wenn sie die Relegation spielen müssen, kommen sie am 10. Mai nicht zum Freundschaftsspiel nach Hameln. Und wenn sie tatsächlich absteigen, will sie doch vorerst keiner mehr sehen“.
 Mark Wienöbst (Abwehrchef der C-Junioren von BW Salzhemmendorf und 96-Dauerkartenbesitzer): „Ich glaube weiterhin an den Klassenerhalt. Dazu muss die Mannschaft kämpferisch mehr leisten und gegen einen der vier Topgegner gewinnen. Gegen Gladbach und in Bochum müssen sowieso zwei Dreier her. Der Abstieg muss einfach verhindert werden. Ich hoffe, Slomka tut auch alles dafür, dass sich das Team besser präsentiert.“
 Gerhard Paschwitz (96-Anhänger der ersten Stunde). „Ich leide zwar mit, bin aber immer noch sehr zuversichtlich. Die 96-Flagge ist in meinen Garten noch nicht auf halbmast gesetzt. Das wird auch nicht passieren. Ich halte Mirko Slomka für einen guten Trainer, der den Klassenerhalt noch schaffen wird. Auch vor dem anstehenden Hammerprogramm ist mir nicht bange, denn gegen die vermeintlich Großen haben die Roten immer gut ausgesehen. Schon in Hamburg ist bestimmt was drin. Außerdem spielen die direkten Konkurrenten ja auch noch alle gegeneinander.“
 Thomas Niepelt (Handball-Boss des MTV Rohrsen): „Die Mannschaft besitzt einfach nicht die nötige Qualität, um diesen Kraftakt noch positiv zu bewältigen. Ein klares Indiz ist dafür das schwere Restprogramm, denn da werden die Roten nicht mehr viele Punkte holen. Da wird auch Trainer Mirko Slomka nichts mehr bewegen können.“
 Markus Schwarz (Trainer TSV Bisperode): „Ich bin mir absolut sicher, dass es Mirko Slomka mit Hannover 96 schafft. Das ist ein Trainer, der gewiss nicht aufgibt. Ich glaube auch, dass er die Mannschaft trotz der derzeit schlechten Situation auch immer noch erreicht und tatsächlich den Klassenerhalt schaffen wird.“
 Hermann Faust (Abteilungsleiter der HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf): „Allein kann es Mirko Slomka bei Hannover 96 auch nicht richten. Die ganze Mannschaft muss den Hebel umlegen. Wichtig ist, dass vor allem die Spieler in den restlichen Begegnungen mit deutlich mehr Einsatz zur Sache gehen.“
 Kai Oswald (Trainer von Preußen 07): „Es wird zwar nicht einfach, aber noch ist alles drin. Es ist aber allerhöchste Zeit, dass sich die Mannschaft auf dem Platz auch endlich mal zeigt und den Abstiegskampf auch wirklich annimmt. Nur spazieren gehen, wie einige das tun, reicht natürlich nicht aus. Mirko Slomka sollte vielleicht eine härtere Gangart fahren und sich seine Spieler mal richtig zur Brust nehmen. Schließlich geht es auch um seinen Job.“
 Wolfram Wittkopp (Vorsitzender des Turnkreises Hameln-Pyrmont und langjähriger Fußballtrainer): „Ich würde mich freuen, wenn Mirko Slomka mit Hannover den Verbleib in der Bundesliga tatsächlich noch schaffen würde. Das wäre auch für die Region wichtig. Doch die Chance auf den Klassenerhalt ist für mich gleich Null. Unter Slomka läuft es einfach viel zu nett. In der jetzigen Situation müsste er seine Spieler wesentlich härter anfassen.“
 Heinrich Lassel (Basketball-Abteilungsleiter des VfL Hameln): „Ich wünsche natürlich, dass Hannover 96 nicht absteigt. Denn das wäre schade für die Region, und nach einem Abstieg kann die Rückkehr in die Bundesliga lange dauern. Ein Blick auf das Restprogramm zeigt aber auch, dass es sehr schwer wird, und der Klassenerhalt auch für Mirko Slomka kaum zu packen ist.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige