weather-image
24°
Katerstimmung bei der SSG Halvestorf

Ralf Fehrmann vermisst Typen, „die Gras fressen“

Fußball (aro). Erst machte der TSV Pattensen der SSG Halvestorf einen Strich durch die Rechnung. Dann der SV 06 Holzminden. Und in dieser Bezirksliga-Saison droht der TSV Barsinghausen den Bezirksliga-Kickern vom Piepenbusch den Titel vor der Nase wegzuschnappen.

veröffentlicht am 26.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 02:21 Uhr

270_008_4191513_sp209_2710.jpg

Nach dem 1:4-Debakel in Barsinghausen gab es in Halvestorf eine Krisensitzung, bei der Klartext gesprochen wurde. Trainer Ralf Fehrmann hielt einen fast einstündigen Monolog, den sich die Spieler mit hängenden Köpfen zwar brav anhörten. Das war es aber auch schon. Fehrmann machte keinen Hehl daraus, dass er sich gewünscht hätte, dass einer der Führungsspieler mit der Faust auf den Tisch gehauen hätte. Aber auf den erhofften Emotionsausbruch wartete der Trainer vergeblich. Kapitän Josef Selensky, der nach seiner schmerzhaften Schambeinentzündung noch meilenweit von seiner Bestform entfernt ist, „ist nicht der Typ, der Tacheles redet“.

Der SSG fehlen Typen, „die Gras fressen“ und „in jedem Spiel an ihre Leistungsgrenze gehen“. Siegeswillen, Leidenschaft, Engagement und Selbstkritik vermisst Fehrmann. Manchmal hat der SSG-Coach den Eindruck, dass seine Mannschaft keinen Trainer, sondern einen Psychologen braucht.

Der selbst ernannte Meisterschaftsfavorit hat zwar schon sechs Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aus Barsinghausen. Aber die Hoffnung hat Fehrmann noch nicht aufgegeben: „Abgerechnet wird zum Schluss.“

Die Meisterschaft ist zwar noch nicht entschieden, aber es könnte eine Vorentscheidung gefallen sein. Fest steht: Der erhoffte Aufstieg in die Bezirksoberliga ist für den Tabellen-Zweiten in weite Ferne gerückt. Eigentlich hätte Halvestorf das Alles-oder-Nichts-Spiel in Barsinghausen „unbedingt gewinnen müssen“. Das tat die SSG aber nicht. Obwohl Halvestorf erst ein einziges Saisonspiel verlor, herrscht Katerstimmung am Piepenbusch. Bereits die Remis gegen den SV Nienstädt (3:3), TuS Niedernwöhren (0:0), TSV Kirchbrak (1:1) und FC Stadthagen (1:1) waren „gefühlte Niederlagen“. Den verschenkten Punkten trauert auch Fehrmann nach: „Einige Spieler haben offenbar noch nicht begriffen, worum es geht.“

„Einige Spieler haben noch nicht begriffen, worum es geht“, sagt Halvestorfs Trainer Ralf Fehrmann.

Foto: rhs

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare