weather-image
11°
×

Über 200 Schalke-Fans pilgern zum Forsthaus Finkenborn / Auch Zé Roberto schreibt fleißig Autogramme

Rafinha erobert die Herzen der Schalke-Fans

Fußball. Königsblau war der Himmel gestern über Hameln nicht. Es regnete. Doch das störte die Schalke-Fans überhaupt nicht. Über 200 „Knappen“ aus 29 Fanklubs der Region pilgerten zum Forsthaus Finkenborn. Einige von ihnen sollen sogar eine 358 Kilometer lange Anreise in Kauf genommen haben, um Marcio Rafael Ferreira de Souza, kurz Rafinha, und José Roberto de Oliveira, genannt Zé Roberto, für ein paar Stunden hautnah zu erleben…

veröffentlicht am 14.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 18.01.2017 um 11:28 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Im Foyer hatte sich gestern sogar ein HSV-Fan verlaufen: Marco Herr hatte sich extra aus Grohnde auf den Weg gemacht, „weil ich in der Zeitung gelesen habe, dass Zé Roberto heute hier ist“. Eigentlich wollte der Vater für seinen Sohn ein Autogramm ergattern. Aber daraus wurde nichts. Der Vater hat offenbar nicht daran gedacht, dass es mehr als nur einen Zé Roberto gibt. In der Bundesliga sind es zwei. Der eine Brasilianer spielt für den Hamburger SV, der andere für Schalke. Allerdings mussten die „Knappen“ gestern auf ihren „Zé“ lange warten, weil sein Navigationssystem streikte. Doch vermisst wurde er eigentlich nicht, denn Rafinha war ja da…

Der gerade einmal 1,72 Meter große Brasilianer eroberte mit seiner sympathischen Art im Sturm die Herzen der Schalke-Fans, die zur Begrüßung lautstark die Vereinshymne sangen: „Blau und Weiß wie lieb ich dich…“

Das war Gänsehaut pur! „Für uns ist heute ein Traum in Erfüllung gegangen. Wir sind alle sehr stolz, dass du heute hier bist“, freute sich Thomas Deckert, Bezirksleiter des Schalker Fan-Klub Verbandes, über den prominenten Besuch aus Gelsenkirchen. Auch der siebenjährige Leon war begeistert: „Früher war ich Bayern-Fan, aber jetzt bin ich für Schalke.“ Sein Cousin Juri (9) hat ihn zwar umgestimmt. Dass die Blau-Weißen den Titel holen, glaubt er aber nicht: „Wir werden Zweiter – hinter dem FC Bayern.“ Auch Rafinha wollte noch nicht über den Titelreden: „Es ist zu früh, um über die Meisterschaft zu sprechen. Bis zum Saisonende kann noch viel passieren.“ Die Frage, die allen Fans gestern auf den Nägeln brannte: Bleibt Rafinha Schalke treu – oder wechselt er den Verein?

Gut gelaunt: Zé Roberto wird von den Fans begrüßt.

Die Gerüchteküche brodelt zwar. Aber für Rafinha ist ein Wechsel momentan kein Thema, „weil ich noch einen Vertrag bis 2011 habe.“ Den will er auch erfüllen. Dass Rafinha die Königsblauen Richtung München oder Wolfsburg verlässt, schloss er aus: „In Deutschland spiele ich nur für Schalke.“ Das wollten die Fans, die vor Freude in die Hände klatschten, von ihm hören. Locker und gut gelaunt plauderte der „kleine“ Mann mit dem mit dem verschmitzten Lächeln über sein WM-Traum, das anstrengende Training bei Felix Magath und vieles mehr. Einer wollte von ihm wissen, welche Bedeutung die Tattoos auf seinen Armen haben. „Dass ich meinen Vater und meine Mutter Liebe“, antwortete Rafinha, der mit dem Gedanken spielt, sich noch ein neues Tattoo stechen zu lassen: „Für meine Tochter.“

Mit gerade einmal 15 Monaten durfte Lia schon einen prominenten brasilianischen Fußballer kennenlernen: Rafinha von FC Schalke 04.

Fotos: aro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige