weather-image
28°
×

Oberligist verteidigt mit 4:1 gegen Halvestorf den Supercup / Tündern Dritter

Preußen wieder Hallen-Champion – und Wallensen „Meister der Herzen“

Fußball (hjk). Riesenjubel in der Rattenfängerhalle: Die Oberligafußballer von Preußen 07 ließen sich gestern Abend wieder als Hameln-Pyrmonts Hallenkönige feiern. Die Mannschaft von Trainer Alexander Kiene sicherte sich vor über 800 Zuschauern zum zweiten Mal nach 2008 den Dewezet-Supercup und damit den Siegerscheck über 1500 Euro. Der Titelverteidiger bezwang im Finale die SSG Halvestorf-Herkendorf nach Toren des überragenden Torjägers Deppe (2) sowie Magerkurth und Diener mit 4:1. Den Treffer für den Bezirksligisten erzielte Fabian Gasde.

veröffentlicht am 25.01.2009 um 22:04 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 18:21 Uhr

Umjubelter „Meister der Herzen“ aber wurde WTW Wallensen. Der großartige aufspielende Kreisligist musste sich im kleinen Finale erst nach Neunmeterschießen mit 7:8 gegen den Vorjahresfinalisten HSC BW Tündern geschlagen geben. Matchwinner war Torhüter Kelle, der den entscheidenden Neunmeter seines Keeper-Kollegen Kriszio abwehrte. Eine Klassepartie hatte der von vielen Fans lautstark unterstützte WTW auch im Halbfinale gegen die SSG Halvestorf (2:4) gezeigt. Im zweiten Vorschlussrundenspiel setzte sich Preußen 07 bei der Neuauflage des Vorjahresfinales mit 2:1 gegen HSC Tündern durch.

„Ich bin sehr zufrieden. Meine Mannschaft hat das Turnier eindeutig dominiert“, freute sich Preußen-Trainer Kiene, der am Tag zuvor auf Kunstrasen mit einem stark ersatzgeschwächten Team ein Testspiel gegen den Landesligisten Bad Oeynhausen noch mit 1:2 verloren hatte.

Etwas angefressen waren die Halvestorfer. „Das Finale wurde zu früh abgepfiffen“, beschwerten sich die Akteure vehement beim Kampfgericht, nachdem die elektronische Zeitanlage ausgefallen war – und eine Hand-Stoppuhr herhalten musste. Aber beim Stand von 1:4 war die Partie längst zugunsten von Preußen 07 entschieden ...

Die erfrischenden Impulse beim 2. Supercup setzten eindeutig die Kleinen. Neben Wallensen (Trainer Kirsch: „Ich bin stolz auf meine Spieler!“) trumpfte auch die TSG Emmerthal sehr selbstbewusst auf. Erst das 0:3 im letzten Gruppenspiel gegen Halvestorf verhinderte den Einzug in das Halbfinale. Aber auch Rang fünf für den Kreisligisten kann sich sehen lassen!



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige